Signal beendet SMS-Support für Android

13. Oktober 2022 um 12:57
image
Foto: Adem AY / Unsplash

Wer Signal als Standard-SMS-App auf Android verwenden, muss sich eine Alternative suchen. Für den Wechsel bleiben aber einige Monate Zeit.

Nach rund 10 Jahren ist bei Signal Schluss mit SMS und MMS. Der Android-Messenger mit End-to-End-Verschlüsselung war einst unter dem Namen Textsecure als SMS-Verschlüsselungsdienst gestartet. Jetzt heisst es in einem Blogpost, man habe in der letzten Dekade nicht nur den Namen geändert, sondern auch iOS- und Desktop-Apps entwickelt und sich "von einem kleinen Projekt zum meistgenutzten privaten Nachrichtendienst der Welt entwickelt".
Ähnlich wie der Schweizer Konkurrent Threema beabsichtigt die Whatsapp-Alternative Signal, auf eine sichere, intuitive und zuverlässige Möglichkeit der Kommunikation zu fokussieren und zwar "ohne Überwachung, Verfolgung oder Targeting", wie es in dem Blogbeitrag heisst.
Ohnehin habe man das Senden und Empfangen von SMS-Nachrichten in der Vergangenheit eigentlich nur mitgeschleppt. Als Dienst für den Nutzer, dem man so die Signal-Anwendung als "Homebase" für seine Kommunikation schmackhaft gemacht habe. Dabei habe man lange in Kauf genommen, dass einige Nachrichten, die über die Signal-Schnittstelle auf Android gesendet und empfangen wurden, nicht von der hauseigenen Datenschutzgarantie profitiert haben.
Nun sei der Punkt erreicht, an dem die SMS-Unterstützung keinen Sinn mehr ergebe. Zwar werde das denjenigen sauer aufstossen, die ihre Kommunikationsart anpassen müssen. Richtig sei der Entscheid allerdings dennoch, weil Signal auch in Zukunft die höchsten Datenschutzstandards erfüllen wolle.
SMS-Nachrichten seien hingegen von Natur aus unsicher, würden sensible Metadaten preisgeben und Nutzer gelegentlich über unerwartete Rechnungen stolpern lassen, heisst es zur Begründung des Support-Endes weiter. Ausserdem lasse sich nicht vermeiden, dass über die Signal-Benutzeroberfläche ausgetauschte SMS-Nachrichten fälschlicherweise als sicher und privat angesehen werden, obwohl sie es in Wirklichkeit nicht sind. "Zwar weisen wir in der App auf den Unterschied zwischen beiden hin, können beim Design aber nur sehr wenig tun, um solche Missverständnisse zu vermeiden", schreibt Signal.
Mit anderen Worten: Die Verwendung eines unsicheren Nachrichtenprotokolls in der Signal-Benutzeroberfläche sei unvereinbar mit den firmeneigenen Werten, die jeder Nutzer erwarte, wenn er Signal öffne.
Betroffen sei von der "allmählichen" Abschaltung der SMS-Unterstützung in der Android-App, wer Signal als Standard-SMS-App auf Android verwende. Ohne konkrete Daten zu nennen, heisst es weiter, "Sie haben mehrere Monate Zeit, um sich von der SMS-Unterstützung in Signal zu verabschieden, Ihre SMS-Nachrichten in eine andere App zu exportieren und Ihren Gesprächspartnern mitzuteilen, dass sie möglicherweise zu Signal wechseln oder einen anderen Kanal suchen sollen".

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1