Slack integriert Teamviewer

17. November 2022 um 15:30
  • technologien
  • workplace
  • teamviewer
  • slack
image
Eine Teamviwer-AR-Session. Foto: Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

Wie Teamviewer meldet, können Anwender in Zukunft Remote-Access- und Augmented-Reality-Support-Sessions direkt aus der Kollaborationsplattform Slack heraus starten. Man könne Einladungen zu Teamviewer-Sessions direkt in den Direktnachrichten oder Gruppenkanälen in Slack teilen und die Sessions durch Anklicken starten. Der aus der Ferne agierende Supporter benötige dafür keine Installation, so Teamviewer.
"Durch die Einbindung von Teamviewer Remote Access und AR-Support erhalten unsere Kunden noch mehr Möglichkeiten, unabhängig von Standort und Gerät zu interagieren und ihre Produktivität zu steigern", meint dazu Alfredo Patron, Executive Vice President Business Development bei Teamviewer.
Um die neuen Funktionen nutzen zu können, müssen Slack-User die Teamviewer-App aus dem App-Verzeichnis von Slack herunterladen. Zudem benötigen Unternehmen eine Slack-Lizenz und auch ein kompatibles Teamviewer-Abonnement.
Unter "Augmented-Reality-Support" versteht Teamviewer die Möglichkeit, auf Mobilgeräten in einem gemeinsamen Video-Feed zusammenzuarbeiten. Zusätzlich zu einer Audioverbindung hätten zugeschaltete Experten die Möglichkeit, Dinge im Sichtfeld ihrer Kollegen zu markieren oder auf dem Screen zu zeichnen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024