Software-Fehler: BMW ruft über 61'000 Autos zurück

27. Mai 2022, 08:51
letzte Aktualisierung: 27. Mai 2022, 13:56
  • politik & wirtschaft
  • bmw
  • Automobilbranche
image
Foto: Pablo Martinez / Unsplash

Autos sind halt auch nur fahrende Computer.

Der Münchner Autobauer BMW muss weltweit mehr als 61'000 Autos zurückrufen. Betroffen sind die Modelle X3, X4 und 5 aus den Baujahren 2016 bis 2022, wie aus Angaben auf der Internetseite des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht.
Grund für den Rückruf ist ein fehlerhaftes Softwareupdate, das zu Drehmomentverlust und Motorausfall führen kann. Bisher gebe es jedoch keine Sachschäden, zudem sei niemand verletzt worden, heisst es seitens BMW.
Ein BMW-Sprecher sagte, betroffene Kunden würden eine Nachricht bekommen, und entsprechend aufgefordert, ihr Auto in die Werkstatt zu bringen. Dort könne das Problem dann gelöst werden.

Auch Mercedes kämpft mit Problemen

Auch Mercedes-Benz muss bei knapp 235'000 Fahrzeugen in den USA ein Software-Problem beheben. Betroffen sind nach Unternehmensangaben Fahrzeuge diverser Klassen, etwa CLA, GLA, GLE, GLS, A sowie C der Baujahre 2017 bis 2022.
Ein Fehler in der Sim-Karten-Software des Kommunikationsmoduls der Fahrzeuge könnte Probleme beim Mobilfunk-Netzzugang verursachen und somit das Notrufsystem ausschalten. Das Problem soll mit einem Software-Update gelöst werden, das via Mobilverbindung oder bei einem Händler aufgespielt werden soll.
Update 14.15 Uhr: Rückruf bei Mercedes eingefügt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU wirft wohl einen Blick auf VMware-Übernahme

Befürchtet wird eine eingehende Prüfung durch die Wettbewerbshüter, die den 69-Milliarden-Deal stark verzögern könnte.

publiziert am 24.6.2022
image

E-Umzug soll in allen Berner Gemeinden eingeführt werden

Nach einem Pilot zieht der Kanton Bern eine positive Bilanz: In allen Gemeinden soll die An- und Abmeldung bald auch auf digitalem Wege möglich sein.

publiziert am 24.6.2022
image

EJPD hat sich Java-Entwickler ausgewählt

Die 5 Anbieter, die den IT-Dienstleister des Departements von Karin Keller-Sutter bei der Java-Entwicklung von Individualsoftware unterstützen werden, sind gefunden.

publiziert am 24.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022