Sophos stellt Cybersecurity-Division neu auf

26. Juli 2022, 08:55
  • channel
  • sophos
  • Reorganisation
  • security-software
image

Der britische Security-Software-Anbieter legt die drei bisherigen Experten-Teams unter neuem Namen zusammen.

Bislang führte Sophos mit Labs, Ops und AI drei Security-Divisionen. Wie der britische Anbieter von Sicherheitssoftware mitgeteilt hat, werden diese per sofort unter dem Namen Sophos X-Ops geführt.
Das Unternehmen behauptet, dass die neue Einheit "die prädiktiven, realitätsnahen und detailliert recherchierten Bedrohungsdaten aller Teams" vereine, und so "stärkere und innovativere Schutz-, Erkennungs- und Reaktionsfunktionen bereitstellen könne.
"Effektive Cybersicherheit erfordert eine solide Zusammenarbeit auf allen Ebenen, sowohl intern als auch extern", sagt Michael Daniel, President und CEO der, Cyber Threat Alliance, einer Vereinigung von verschiedenen Security-Providern. Nur so könnten Cyberkriminelle schnell und in grossem Umfang entdeckt, analysiert und bekämpft werden. Die Zusammenführung der separaten Teams in Sophos X-Ops zeige, dass Sophos dieses Prinzip verstanden habe, so Daniel.
Zuletzt musste Sophos Hotfixes für Lücken in der eigenen Firewall-Software bereitstellen. Die Lücke erlaubte es Angreifern, die Authentisierungs-Mechanismen auf diesen Seiten zu umgehen und eigenen Code auszuführen, wenn sie über das Internet darauf zugreifen können."

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023