St. Gallen will Startup-Förderung ausbauen

24. März 2022, 15:57
  • innovation
  • startup
  • bildung
  • politik
image
Foto: Tobias Schürer / Unsplash

Im Ostschweizer Kanton legen die Neugründungen markant zu. Dazu beigetragen hat laut Staatskanzlei auch die IT-Bildungsoffensive.

Im Kanton St. Gallen wird der Aufbau eines Risikokapitalfonds für die Unterstützung von Startup-Firmen geprüft. Bei der Förderung liegt der Fokus auf digitalen Geschäftsfeldern.
Mit 2732 Neugründungen von Unternehmen liege St. Gallen im Kantonsvergleich 2021 an siebter Stelle, teilte die Staatskanzlei mit. Diese Zahl entspreche einer Zunahme von 12,9%. Lediglich die Kantone Schaffhausen, Zug und Uri wiesen eine höhere Steigerungsrate aus.
Die St. Galler Fach- und Hochschulen, die Forschungsinstitutionen und die IT-Bildungsoffensive hätten dazu beigetragen, dass sich in den letzten Jahren "eine erfolgreiche und dynamische Startup-Szene" entwickelt habe.
Der grösste Teil der Neugründungen sei "im gewerblichen Bereich" tätig. Ein kleinerer Teil der Unternehmen entwickle sich als Startup oder Spin-off mit "hohem Entwicklungs-, Innovations- und Wertschöpfungspotenzial". Die Regierung lege deshalb den Fokus auf Firmen, die in digitalen Geschäftsfeldern tätig sind.

Förderung wird ausgebaut

Die Startup-Förderung soll nun weiter ausgebaut werden. Dazu laufen verschiedene Bestrebungen. Bereits angekündigt ist eine Startup-Strategie. Weiter wird der Aufbau eines Risikokapitalfonds geprüft. Damit könnten Jungunternehmen langfristig in St. Gallen gehalten werden, heisst es in der Mitteilung.
Eine Rolle spielen auch das "Inkubationszentrum Startfeld" in der Stadt St. Gallen sowie der sich im Aufbau befindende Switzerland Innovation Park Ost, gelegen ebenfalls in der Stadt St. Gallen neben der Empa.

Loading

Mehr zum Thema

image

HSG expandiert nach Vorarlberg

Die Universität St.Gallen (HSG) gründet mit Partnern ein Informatikinstitut in Dornbirn.

publiziert am 28.6.2022
image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ausgaben des Bundes für F&E sind deutlich zurückgegangen

Der Hauptgrund ist laut dem Bundesamt für Statistik, dass die Schweiz nicht mehr beim Horizon-Programm der EU mitmacht.

publiziert am 27.6.2022
image

Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

publiziert am 27.6.2022 1