Stadt Thun sucht einen oder eine CISO

11. Januar 2023, 14:08
image
Ausblick auf die Stadt Thun. Foto: Stadt Thun

Aufgrund der vermehrt eingesetzten Clouddienste und der digitalen Transformation wollen die Thuner Informatikdienste eine voll­zeit­an­ge­stellte Security-Leitung.

Die Informatikdienste der Stadt Thun suchen einen oder eine Chief Information Security Officer, der die ICT-Security verantwortet. Laut einem Stelleninserat wird die Security-Leitung dabei unter anderem an der Strategie, dem Engineering, Betrieb und Riskmanagement mitarbeiten. Aktuell werde die IT-Sicherheit noch im Teilzeitpensum durch eine interne Mitarbeiterin wahrgenommen, sagte die Stadt Thun auf Anfrage von inside-it.ch.
Aufgrund der gestiegenen Anforderungen und Komplexität habe man diesen Bereich nun mit zusätzlichen 100 Stellenprozenten verstärkt. "Der Anlass für diesen Ausbau sind insbesondere die vermehrt eingesetzten Clouddienste und das Fortschreiten der digitalen Transformation", erklärte uns Urs Eggerschwiler, Chef Informatikdienste. Geplant ist, die Stelle im ersten Halbjahr 2023 zu besetzen.
Der oder die neue Security-Verantwortliche wird die Umsetzung der Digitalstrategie unterstützen und mittels Sicherheitsvorgaben und Richtlinien mithelfen, die Datenschutzvorschriften umzusetzen. Die Führungskraft ist als Querschnittsverantwortlicher in Sicherheitsvorgaben weisungsbefugt und wird allen Abteilungen in Sachen IT-Projekten unter die Arme greifen, schreiben die Informatikdienste weiter.

Mitarbeitende aktiver sensibilisieren

So sollen mit der neu geschaffenen Stelle proaktiv Schwachstellen in der ICT-Security identifiziert (Schwachstellen-Scans, Audits, Zugangsmanagement) und die notwendigen Korrektur- und Schutzmassnahmen (inkl. Testing) konzeptionell aufbereitet werden, wie das Stelleninserat beschreibt. Der CISO soll zudem Konzept, Effizienz und Wirkung der vorhandenen ICT-Sicherheitssysteme laufend hinterfragen, überprüfen und allfällig proaktiv anpassen.
Weiter soll die Person mithelfen, die gesamte ICT-Security zu betreuen, zu überwachen und zu optimieren (Firewall, Virenschutz, Intrusion Detection/Prevention, NAC, Router, Switch, WLAN, Server, Client, Peripherie).
Ziel sei es, die Sicherheitsvorgaben der Thuner Stadtverwaltung anhand des Datenschutzgesetzes und der Verordnung für die digitale Verwaltung zu überarbeiten. Mithilfe der neuen Führungsposition werde man ausserdem die Mitarbeitenden sowie Partnerfirmen verstärkt im Bereich Sicherheit ausbilden und sensibilisieren.
Die Informatikdienste der Stadt Thun betreuen und unterhalten eigenen Angaben zufolge rund 4300 Arbeitsplätze, über 240 Server, 180 Kopierer, 5000 Benutzeraccounts in den Schulen und 800 Benutzeraccounts in Verwaltungen. Insgesamt beschäftigen sie 26 Mitarbeitende in den Teams Technik, Support und Service Center, heisst es auf der Website.

Loading

Mehr zum Thema

image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Hausmitteilung: Tina Wurmbrand ist unsere neue Key-Account-Managerin

Tina Wurmbrand ist ab sofort neue Key Account Managerin bei der Winsider AG, welche die Online-Medien Inside IT, Konsider und Medinside herausgibt.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023