Stadt Zürich kauft Hardware für knapp 80 Millionen Franken

21. Juni 2024 um 11:20
image
Foto: Campaign Creators / Unsplash

Das OIZ hat die Lieferanten gewählt, die in den kommenden Jahren Notebooks, Monitore und Zubehör für Stadtverwaltung und Schulen bereitstellen.

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung hat die Stadt Zürich Hardware-Lieferanten für die Stadtverwaltung und Volksschulen gesucht und gefunden. Beim Projekt "IT-Arbeitsplatz 2024" geht es um zehntausende von Geräten, die ab Herbst 2024 bis Sommer 2029 benötigt werden. Die Zuschläge über alle vier Lose hinweg haben ein Volumen von bis zu 78,4 Millionen Franken.

Geräte für die Stadtverwaltung

Im ersten Los geht es laut Ausschreibung um 20'500 Notebooks und ebenso viele Docking Stations, 19'000 Monitore sowie 2000 Tower-Geräte und 2500 Thin-Clients für die Stadtverwaltung. Drei Anbieter haben eine Offerte eingereicht und einen Zuschlag erhalten, wobei sich die Preise ordentlich unterscheiden:
  • Lenovo (erstplatzierter Anbieter): 18,9 Millionen Franken
  • HP (zweitplatziert): 25 Millionen Franken
  • Dell (drittplatziert): 33,9 Millionen Franken
Bei Bedarf werden die Geräte entweder direkt beim erstplatzierten Anbieter beschafft oder ein Mini-Tender unter den Zuschlagsempfängern durchgeführt, geht aus der Publikation auf Simap hervor.

Geräte für die Schulverwaltung

Lenovo und HP haben auch den Zuschlag für das Los 2 erhalten. In diesem suchte das Zürcher IT-Amt OIZ Geräte für die Schulen.
  • Lenovo (erstplatziert) 23 Millionen Franken
  • HP (zweitplatziert) 29,2 Millionen Franken
Wie im ersten Los können Geräte beim erstplatzierten Anbieter direkt beschafft werden.

Tablets und Zubehör

Um die Bereitstellung von Tablets haben sich Bechtle Direct und Swisscom beworben und jeweils einen Zuschlag erhalten. Laut Ausschreibung geht es um etwa 600 Geräte verschiedener Hersteller und jeweils der neusten Generation.
  • Bechtle Direct (erstplatziert): 6,3 Millionen Franken
  • Swisscom (zweitplatziert): 6,6 Millionen Franken
Swisscom, Bechtle sowie Suprag wurden zudem als Lieferanten von Zubehör, Peripheriegeräten und Verbrauchsmaterialien gewählt.
  • Bechtle Direct (erstplatziert): 7,4 Millionen Franken
  • Swisscom (zweitplatziert): 7,4 Millionen Franken
  • Suprag (drittplatziert): 8,8 Millionen Franken
Auch in diesen Losen werden Produkte entweder beim erstplatzierten Anbieter direkt oder mittels Mini-Tender beschafft.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024