Stadtwerke Zofingen wollen SAP ablösen

31. Mai 2024 um 09:57
image
StWZ-Zentrale in Zofingen. Foto: zVg

Bislang war beim städtischen Energie- und Telekom-Dienstleister die SAP R/3-Plattform im Einsatz. Statt auf S/4Hana zu migrieren soll jetzt ein anderes ERP beschafft werden.

Die Stadtwerke Zofingen (StWZ) haben die Ausschreibung für eine neue ERP-Lösung gestartet. Die StWZ-Gruppe versorgt Zofingen und zum Teil auch umliegende Aargauer Gemeinden mit Strom, Wasser, Fernwärme und Gas. Zusätzlich bietet sie Telekom-Dienstleistungen über das Glasfasernetz an. Die Mitarbeitenden mit rund 70 Vollzeitstellen erwirtschaften einen Jahresumsatz von 100 Millionen Franken.
Bisher arbeiteten diese auf der SAP R/3-Plattform. Die Anwendungen von SAP würden "auf einer früheren Kooperation mit einem anderen Werk und aus der Herauslösung des Hostings aufgrund der Aufkündigung der Zusammenarbeit" basieren, heisst es in den Ausschreibungsunterlagen. Die im Einsatz stehende Plattform müsse gemäss Hersteller SAP zwingend bis 2027 auf die neue Generation S/4Hana umgestellt werden.

Zu grosse Herausforderungen bei S/4Hana

Doch die Stadtwerke wollen diesen Schritt nicht gehen und schreiben: "Für StWZ ergäben sich bei dieser Umstellung grosse Herausforderungen betreffend Datenmigration und deren Bereinigung, die Anpassung von Anwendungen, die Komplexität der Migration und die Kosten. Aus heutiger Sicht sind der Aufwand und die Risiken für die StWZ unter Berücksichtigung ihrer Grösse und der Komplexität des Unternehmens nicht gerechtfertigt und der Wechsel auf die neue Generation soll nicht umgesetzt werden."
Deshalb habe man sich entschieden, stattdessen eine neue, "für das Unternehmen optimale und zeitgemässe ERP / Verrechnungslösung einzuführen". Zu den Kernprozessen würden der für Versorgungsunternehmen zentrale "Meter-to-Cash"-Prozess und der "Offer-to-Cash"-Prozess gehören sowie weitere Management- und Support-Prozesse.

Es soll in Richtung Abacus oder Innosolvenergy gehen

Die StWZ haben auch bereits Vorstellungen, in welche Richtung die neue Lösung gehen soll. "Ziel ist die Beschaffung eines ERP inkl. Verrechnungssystem wie z.B. Abacus, Innosolvenergy oder vergleichbar, welches auf die Grösse und Bedürfnisse der StWZ sowie darauf ausgerichtet ist, einige der heute im Einsatz stehenden Drittlösungen zu integrieren."
Der Go-live des neuen Systems ist für Januar 2026 vorgesehen. Ein Wartungsvertrag soll für maximal drei Jahre vergeben werden. Als Option ist eine Verlängerung um drei Jahre möglich, ebenso für Beratung und Weiterentwicklung. Anfang 2026 müssen die Jahresabschlüsse 2025 noch im Altsystem von SAP erstellt werden, auch laufende Prozesse des Jahres 2026 wie Debitorenzahlungen von Altbeständen müssen noch dort abgewickelt werden. Der letzte Teil der Migration soll deshalb erst danach erfolgen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024
image

Luzern schickt E-Gov-Projekt "Objekt.lu" in die Vernehmlassung

Die Regierung des Kantons will eine zentrale Datendrehscheibe für das Objektwesen schaffen.

publiziert am 2.7.2024
image

Citysoftnet will Rechte an Software behalten

Mit dem Verkauf der Rechte wollten die an Citysoftnet beteiligten Städte einen Teil der Entwicklungskosten decken. Aus dieser Idee wird aber offenbar nichts.

publiziert am 2.7.2024