Starke PC-Nachfrage treibt Dells Zahlen

25. Februar 2022, 15:47
image
Foto: Its me Pravin/Unsplash

Einmal mehr profitiert der Computerhersteller von der Pandemie als Homeoffice-Treiber. Umsatz und Gewinn legten 2021 deutlich zu, aber…

Dell wiederholt in der Veröffentlichung seiner letztjährigen Zahlen immer wieder ein Wort: Rekord. Für das am 31. Januar beendete Geschäftsjahr 2022 wurde ein Umsatz von gut 101 Milliarden Dollar ausgewiesen. Ein Plus von 17% gegenüber dem Vorjahr aufgrund des anhaltenden Wachstums in allen Geschäftsbereichen und Rekord-PC-Auslieferungen, heisst es in der Mitteilung. Gut sah es demnach auch beim Betriebsergebnis aus, das mit 4,7 Milliarden Dollar einer Steigerung von 26% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Nettogewinn habe 4,9 Milliarden Dollar betragen.
Die Zahlen überraschen wenig, da der Konzern schon in den vergangenen Quartalen von der starken PC-Nachfrage profitiert hatte und deutliche Umsatzzuwächse ausweisen konnte.
Jeff Clarke, Co-COO von Dell Technologies, betont denn auch, dass das Geschäftsjahr 2022 das beste Jahr in der Firmengeschichte gewesen und die langfristigen Wachstumsziele übertroffen worden seien.
Die Lobeshymnen, die sich der Konzern selbst singt, relativiert sich, wenn man weiss, dass Dell schon weit vor der Corona-Krise im Sommer 2018 angekündigt hatte, bis zum Geschäftsjahr 2022 die Umsatzgrenze von 100 Milliarden Dollar zu reissen. Das wurde jetzt zwar erreicht, allerdings mit der Nachfrage aus dem rasanten Wandel zum Homeoffice durch die Pandemie. Die Investoren scheinen das nicht übersehen zu haben, jedenfalls sackte mit Veröffentlichung der Zahlen der Kurs um fast 7% ab.
Konkret stammte rund ein Drittel des Umsatzes des letzten Geschäftsjahres von der Infrastructure Solutions Group. Diese erwirtschaftete 34,4 Milliarden Dollar und trug mit 3,7 Milliarden Dollar zum Betriebsergebnis bei. Dabei entfielen auf den Server- und Netzwerk-Bereich knapp 18 Milliarden Dollar (plus 8%) und aufs Speicher-Geschäft wie im Vorjahr rund 16,5 Milliarden Dollar.
Die Client Solutions Group erzielte bei einem Plus von 27% einen Umsatz von 61,5 Milliarden Dollar und lag beim Betriebsergebnis mit 4,4 Milliarden Dollar 31% über dem Vorjahr. Das kommerzielle Geschäft wuchs um 29% auf gut 45,5 Milliarden Dollar und der Consumer-Sektor um 23% auf rund 16 Milliarden Dollar.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023