Statt ein Tool zu nutzen, klicken Schweizer lieber auf "Passwort vergessen"

1. April 2022, 14:21
  • security
  • studie
  • eset
image
Foto: Shutterstock

Passwortmanager sind, wenig überraschend, nicht besonders weit verbreitet in der Schweiz. Das zeigt eine aktuelle Studie.

25% der Schweizer Bevölkerung nutzt zur Verwaltung der Kennwörter einen Passwortmanager. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Befragung des Sicherheitsanbieters Eset, die Anfang März bei 1047 Personen durchgeführt worden ist.
Bei der jüngeren Generation zwischen 18 und 24 Jahren ist es immerhin jede und jeder Dritte, der auf Tools wie Lastpass oder 1Password schwört, die Mehrheit der Befragten merkt sich die Passwörter aber lieber oder "nutzt die 'Passwort vergessen'-Funktion", wie die Studienautoren schreiben.

Auch Notizbücher sind hoch im Kurs

15% der Befragten würden dagegen ein Notizbuch zur Verwaltung der Login-Daten verwenden und rund 8% die Passwörter im Browser speichern. Erfreulich sei, dass lediglich 12% der Befragten identische Passwörter für mehrere Zugänge nutzen würden.
Laut den Studienergebnissen gibts sogar regionale Unterschiede: Zürich sei mit 30%, die einen Passwortmanager nutzen, vorbildlich unterwegs. Die Genferseeregion folge mit 27% nur knapp dahinter. Die Nordwestschweiz entspreche dem Schweizer Durchschnitt von 24%.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande startet Bug-Bounty-Programm

Bis zu 1 Million Dollar Prämie winkt jenen, die für die Bande Lockbit Fehler und Schwachstellen in deren neuster Malware finden.

publiziert am 1.7.2022
image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

Podcast: IT-Security – kleine Betriebe, grosse Probleme

Homeoffice und Cybersecurity: Zwei spannende Themen, die zusammen aber vor allem kleine Betriebe vor grosse Probleme stellen.

publiziert am 1.7.2022
image

In der Schweiz werden im Kryptowinter weniger Startups gegründet

Die Zahl der Firmengründungen ist im ersten Halbjahr 2022 gesunken. Die Gründerplattform Startups.ch macht auch den Krieg in der Ukraine und den Homeoffice-Boom dafür verantwortlich.

publiziert am 30.6.2022