Sunrise kauft Kabel­netz rund um Lausanne

15. März 2024 um 11:53
image
Foto: Sunrise

Der Lausanner Versorger SIL will sich auf Investitionen in der Stadt fokussieren und veräussert das Kabelnetz in zehn umliegenden Gemeinden.

Die Lausanner Stadtverwaltung habe beschlossen, die Multimedia-Aktivitäten der Services Industriels de Lausanne (SIL) in der Stadt Lausanne neu zu organisieren. Man wolle die Ressourcen in der Stadt erhöhen, um dort ein vielfältiges Angebot bieten zu können, so eine Mitteilung.
Mit dem Fokus auf die Stadt geht ein Verkauf des Netzes in zehn umliegenden Gemeinden von Lausanne einher. Dieses werde von Sunrise übernommen, wie weiter heisst. Betroffen sind rund 17'000 Haushalte und Unternehmen in den Gemeinden Gemeinden Prilly, Le-Mont-sur-Lausanne, Epalinges, Jouxtens-Mézery, Bottens, Morrens, Bretigny-sur-Morrens, Cugy, Froideville und Savigny.
Sunrise werde das Kabelnetz in den Gemeinden "modernisieren und zukunftssicher machen, sowohl für Privat- als auch für Geschäftskunden", wie CEO André Krause in der Mitteilung sagt. Der Übergang beginnt im Mai und soll bis Ende 2024 schrittweise erfolgen. Sunrise werde an die bisherigen Leistungen von SIL anknüpfen und Kunden im Hinblick auf den Wechsel kontaktieren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

"Die Zahlen bei Juris waren dunkelrot"

Trotz Rekordumsatz erzielte Abraxas einen operativen Verlust. Im Interview haben wir mit CEO Reto Gutmann darüber gesprochen und gefragt, warum sich der IT-Dienstleister von seiner Justizsparte trennte.

publiziert am 14.5.2024 3