Swisscom verliert Festnetztelefonie von Basel-Stadt an Sunrise

12. August 2022, 11:49
image
Foto: Arsim Ala / Unsplash

Im Rahmen der Mitgliedschaft bei eOperations Schweiz sind die Verwaltung des Kantons Basel-Stadt plus Uni, Spital, Verkehrs-Betriebe und Industrielle Werke zu Sunrise gewechselt.

Rund 16'000 Festnetz-Telefonnummern der Verwaltung des Kantons Basel-Stadt inklusive der Anschlüsse der Universität Basel, des Universitätsspitals, der Basler Verkehrs-Betriebe, der Industriellen Werke plus vieler weiterer staatsnaher Betriebe wechseln zu Sunrise. Das ist einem Bericht von 'Online Reports' zu entnehmen. Demnach basiert der Entscheid auf der Mitgliedschaft des städtischen Kantons bei eOperations Schweiz.
Der Einkaufsgemeinschaft gehören alle Kantone, diverse Gemeinden und weitere Organisationen der öffentlichen Hand an. Dort waren im Dezember 2020 diverse Rahmenverträge mit Sunrise für Telco-Dienstleistungen abgeschlossen worden. Die haben in Gemeinden und Kantone inzwischen zu Millionen-Einsparungen geführt.
Wie der Generalsekretär des Finanzdepartements im Kanton Basel-Stadt, Sven Michal, in dem Bericht ausführt, spart man durch den Wechsel zu Sunrise "mehrere hunderttausend Franken pro Jahr". Allerdings gibt es im städtischen Telefonnetz Ausnahmen: "Die Blaulicht-Organisationen haben eigene Bedürfnisse und Verträge. Sie sind nach wie vor bei Swisscom und vom Wechsel nicht betroffen", wird Michal weiter zitiert. Auch an den über 10'000 Mobil-Abos des Kantons ändere sich nichts, sie bleiben weiter bei Swisscom.
Dennoch sei Swisscom nicht sehr erfreut über den Umstieg, schreibt 'Online Reports' weiter. Mediensprecherin Sabrina Hubacher habe dazu festgehalten: "Ja, wir bedauern diesen Schritt – den Entscheid des Kunden gilt es zu respektieren. Dies zeigt, dass der Wettbewerb im seit vielen Jahren vollständig liberalisierten Markt spielt. Wir kämpfen um jeden Kunden, auch mit Erfolgen, wie unsere starke Marktposition auch im Geschäftskundenmarkt zeigt." Zu den finanziellen Auswirkungen des Wechsels machte sie keine Angaben.

Loading

Mehr zum Thema

image

Woonig übernimmt Zürcher Unternehmen Scantick

Mit der Akquisition will das in Bottighofen ansässige Unternehmen Woonig unter anderem sein Angebot im Bereich Immobilienverwaltung erweitern.

publiziert am 3.10.2022
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022