Tausende alte Landkarten der Stadt Zürich digital verortet

31. Mai 2023 um 10:07
  • politik & wirtschaft
  • stadt zürich
image
Foto: Andrew Neel / Unsplash

Freiwillige haben geholfen, die alten Karten zu verorten. Man kann sie neu im GIS-Browser des Kantons Zürich anschauen.

In den vergangenen 3 Jahren haben das Staatsarchiv Zürich und die Zentralbibliothek Zürich ihre Sammlungen der Öffentlichkeit vorgelegt, damit Freiwillige die alten Landkarten georeferenzieren. Sie haben markante Punkte auf den Karten identifiziert und sie mit aktuell gültigen Koordinaten versehen, sodass man sie online zugänglich machen und mit aktuellem Kartenmaterial vergleichen kann.
Mehrere Helferinnen und Helfer haben sich an der Aktion beteiligt, wie die Stadt Zürich mitteilt. Mit digitalen Hilfsmitteln konnten sie die Karte von zuhause aus betrachten und bearbeiten. So konnten rund 16'000 historische Karten im Gebiet rund um Zürich aus dem 16. bis 20. Jahrhundert verortet werden. Das Amt für Raumentwicklung integrierte die georeferenzierten Karten anschliessend in den kantonalen GIS-Browser, dort stehen sie der Öffentlichkeit digital zur Verfügung.
Bei jeder Karte gibt es 3 Links. Der Link im Katalog enthält detaillierte Angaben zur betreffenden Karte, wie Massstab, Hersteller, Datierung oder verwendete Technik. Ein weiterer Link führt zum Digitalisat, das fast beliebig vergrössert werden kann, wodurch auch kleinste Details erkennbar werden. Und der dritte Link führt zu "Old Maps Online", wo die historische Karte auf die heutige Weltkarte gelegt wird.
Auch die Uni Zürich führte ein ähnliches Crowdsourcing-Projekt durch. 2020 wollte sie 12'000 Briefe des Reformators Heinrich Bullinger mithilfe von Freiwilligen ins digitale Zeitalter bringen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitalisierungs-Gesetz scheitert im Zuger Parlament

Das sogenannte Pilotprojektgesetz wurde wuchtig abgelehnt. Der Kantonsrat hatte Datenschutz-Bedenken, der Vorschlag der Regierung sei "ein Chaos".

publiziert am 11.4.2024
image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024
image

Horizon: Bundesrat nimmt 650 Millionen Franken in die Hand

Wie in den letzten Jahren finanziert der Bund Forschende in der Schweiz direkt, die beim EU-Förderprogramm mitmachen wollen. Ziel ist aber, bald wieder voll assoziiert zu sein.

publiziert am 10.4.2024
image

Bafin rügt Julius Bär wegen mangelhaften IT-Prozessen

Der deutsche Ableger der Schweizer Bank muss bei der Risikosteuerung nachbessern, ordnet die Finanzaufsicht an. Dies betrifft auch IT-Prozesse.

publiziert am 10.4.2024