Telecom Liechtenstein bleibt staatlich

5. Mai 2022 um 10:53
image
Das Schloss Vaduz thront über der Hauptstadt von Liechtenstein. Foto: Henrique Ferreira / Unsplash

Eine Interpellation verlangte die Überprüfung der Besitzverhältnisse des Telcos. Die Regierung sagt nun: Das Unternehmen bleibt in Staatsbesitz.

Die Telecom Liechtenstein soll staatlich bleiben. Dies hält die Regierung des Fürstentums in einer Antwort auf eine Interpellation fest. Sie sei grundsätzlich offen für eine Privatisierung im Telekommunikationssektor, allerdings hätten Abklärungen gezeigt, dass kein geeigneter Partner zur Verfügung stehe, heisst es in der Mitteilung der Regierung.
Die christlich-konservative "Fortschrittliche Bürgerpartei" (FBP) hatte in der Interpellation vom August 2021 verstärkte Eingriffe in die Privatwirtschaft und Konkurrenz seitens des Staates moniert. Sie forderte die Regierung auf, Veränderungen im dynamischen Bereich der Telekommunikation und Postversorgung zu prüfen.
Die Telecom Liechtenstein befinde sich in einem Transformationsprozess und sei auf sehr gutem Weg die gewünschten Skaleneffekte auch ohne strategischen Partner mit finanzieller Beteiligung zu erzielen, wird in der Antwort der Regierung ausgeführt. Somit sieht sie keinen Anlass für einen Ausstieg des Staates aus dem Telekommunikationssektor.
Der Grundversorgungsauftrag sieht neben der Erreichbarkeit der Landesvorwahl +423 und der Bereitstellung von internationalen Verbindungen und Notrufnummern auch inländische Kommunikationsdienstleistungen im Falle eines Marktversagens und in Krisenzeiten vor.
Telecom Liechtenstein ist auch im Schweizer Markt aktiv. Das Unternehmen bietet unter anderem ein Security Operations Center in der Hauptstadt Vaduz sowie White-Label-Mobile für Schweizer Kunden. Im Geschäftsbericht wurde der Schweizer Markt als ein Fokus zur Kompensation des schrumpfenden Kerngeschäfts mit Festnetztelefonie ausgemacht.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024