Temenos stagniert im zweiten Quartal

22. Juli 2022, 08:40
image
Foto: Jason Briscoe / Unsplash

Das Bankensoftwarehaus hat seinen Umsatz nur minim gesteigert und bleibt damit hinter den Erwartungen zurück.

Der Bankensoftwarespezialist Temenos hat den Umsatz im zweiten Quartal 2022 nur leicht gesteigert und unter dem Strich weniger verdient. Damit hat die Gesellschaft die Markterwartungen verfehlt. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr bekräftigte Temenos aber.
Das Unternehmen erzielte von April bis Juni einen Umsatz von 238,1 Millionen US-Dollar (+1%), wie es in einer Mitteilung heisst. Der adjustierte Betriebsgewinn EBIT kam bei 78,3 Millionen US-Dollar zu liegen, was einem Minus von 8% entspricht. Die entsprechende Marge sank auf 32,9% von 36,2% im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Gewinn pro Aktie von 0,83 Dollar (-7%).
Die Lizenzeinnahmen für Software stiegen um 5% auf 101,1 Franken. Das Kostenmanagement habe den Einfluss auf den EBIT durch das geringere Wachstum bei den Lizenzen reduziert, heisst es. Ein grosser Vertragsabschluss in Europa habe sich in das 3. Quartal hinein verschoben.
Bei den bereinigten Zahlen werden unter anderem Kosten für aktienbasierte Vergütungsprogramme herausgerechnet. Mit den Ergebnissen hat die Gruppe die Schätzungen der Analysten auf allen Ebenen verfehlt.
Für das laufende Jahr rechnet Temenos weiterhin mit einem Umsatzwachstum von mindestens 10%. Der EBIT dürfte der Prognose zufolge 9 bis 11% höher liegen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022