Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

10. Juni 2022, 14:30
image
Foto: Julian / Unsplash

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

Twint und Bluecode geben bekannt, dass sie zukünftig interoperabel sind. Bluecode ist eine deutsch-österreichische Payment-App und hat kürzlich den ehemaligen Twint-CFO Anton Stadelmann zum CEO ernannt.
Bluecode-Nutzer würden künftig an jedem "Point of Sale" mit einer entsprechenden App bezahlen können, während Twint-User in Österreich und Deutschland die Twint-App für Zahlungen nutzen können, heisst es weiter. Dadurch seien die beiden Apps "die ersten mobilen Zahlungssysteme, die miteinander interoperabel sind".
Die Interoperabilität basiere auf den Spezifikationen der European Mobile Payments System Association (EMPSA) mit Sitz in Zürich und funktioniere bereits seit Januar 2022 auf einer "Friends-and-Family"-Basis, so die Mitteilung. Bluecode und Twint hätten Banking Circle mit Hauptsitz in Luxemburg als "zentrale Drehscheibe für Devisen und Abrechnungen" beauftragt. EMPSA hatte im Juli 2021 erstmals angekündigt, dass eine grenzübergreifende Nutzung von Twint angestrebt werde.
Die EMPSA schreibt, mit einem in vier Ländern unterzeichneten "Memorandum über einen Machbarkeitsnachweis für die Interoperabilität" würden neue Korridore für die Benutzer und Benutzerinnen eröffnet. Diese könnten sich in einem "kombinierten Händlernetz in Deutschland, der Schweiz und Österreich frei bewegen".
Gleichzeitig würden Mobilepay in Dänemark, Vipps in Norwegen und Swish in Schweden einen ähnlichen Korridor vorbereiten, der noch im Jahr 2022 eröffnet werden soll. "Alle genannten Initiativen basieren auf Vorbereitungen der EMPSA, um die Kompatibilität sicherzustellen und die allgemeine Interoperabilität mobiler Zahlungssysteme in Europa vorzubereiten", heisst es weiter.

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022