Twitters Wert hat sich mehr als halbiert

31. Oktober 2023 um 13:01
  • politik & wirtschaft
  • twitter
  • X
  • geschäftszahlen
image
Foto: Ravi Sharma / Unsplash

Elon Musk höchstselbst bewertet seine Firma nur noch mit 19 Milliarden Dollar. Bei der Übernahme hatte er noch 44 Milliarden auf den Tisch gelegt. Die Schulden der Firma sind nicht viel tiefer als ihr Wert.

Elon Musks Online-Plattform X ist weniger als halb so viel wert, wie der Tech-Milliardär dafür noch unter dem Namen Twitter bezahlt hat. Bei einer Zuteilung von Aktien an Mitarbeiter sei X insgesamt mit 19 Milliarden Dollar bewertet worden, schrieben unter anderem die Magazine 'Fortune' (Paywall) und 'Verge', die interne Dokumente einsehen konnten. Den Berichten zufolge stammt die Bewertung von Musk selbst.
Der Plattform macht seit der Übernahme ein erheblicher Rückgang der Werbeerlöse zu schaffen, die stets die tragende Säule des Twitter-Geschäfts gewesen waren. Musk sagte mehrfach, dass sie nur noch etwa halb so hoch seien, wie einst bei Twitter. Zahlreiche Unternehmen meiden X als Werbeplattform, weil sie ein negatives Umfeld für ihre Marken befürchten. Musk versucht verstärkt, die Lücke mit Abo-Einnahmen aufzufüllen.

Kredite in Höhe von 13 Milliarden offen

Beim Premium-Abo gibt es nun seit kurzem drei Stufen – eine davon bietet eine werbefreie Nutzung. Ob sich der Abo-Fokus finanziell lohnt, ist offen. Nach Schätzungen dürfte das ursprüngliche Abonnement für 8 Dollar hochgerechnet jährliche Einnahmen um die 120 Millionen Dollar bringen. Zum Vergleich: Twitter nahm in seinem letzten vollen Jahr als unabhängiges Unternehmen 4,5 Milliarden Dollar mit Werbung und weitere 572 Millionen mit Datenlizenzen und anderen Erlösen ein.
Die Übernahme belegte Twitter und X auch mit Schulden: Musk nahm für den Kauf Kredite von rund 13 Milliarden Dollar auf – die jetzt auf X lasten und für die Schätzungen zufolge rund 1,2 Milliarden Dollar Zinsen pro Jahr fällig werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

7 Millionen Franken für Ostschweizer SOC

Sechs Kantone beschaffen ein gemeinsames Security Operations Center von Swisscom. In den nächsten fünf Jahren ist der Telco für die Cybersicherheit zuständig.

publiziert am 26.2.2024
image

Gescheitertes Educase-Projekt kostet Luzern 1,6 Millionen Franken

Anfang 2022 brach der Kanton die Einführung der Schulsoftware ab. Jetzt legt der Regierungsrat die Kosten für das Debakel vor.

publiziert am 26.2.2024
image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024