UC-Spezialist Wildix nun selbst in der Schweiz aktiv

28. April 2022, 14:32
  • Wildix
  • schweiz
  • Björn Frischknecht
  • channel
  • telco
image
Björn Frischknecht amtet als erster Country Manager von Wildix. Foto: Wildix

Der lettische Unified-Communications-Spezialist baut eine Niederlassung in der Schweiz auf und hat dafür Björn Frischknecht als Country Manager gewonnen.

Der 2005 gegründete UC-Anbieter Wildix mit Hauptsitz in Estland hat eine Schweizer Tochtergesellschaft gegründet. Die Zürcher Dependance wird von Björn Frischknecht als Country Manager geleitet. Er kommt vom Kommunikationsspezialisten Fournet, zu dessen Mitgründern er gehört. Dort hat man bereits Wildix neben Lösungen von Swyx und auch Microsoft-Teams im Portfolio.
Um Interessenkonflikte auszuschliessen, hat Frischknecht nach eigener Aussage das VR-Präsidium und die Geschäftsführung von Fournet Ende 2021 abgegeben. Er werde auch seine Anteile an der Firma verkaufen, sagte er gegenüber indside-it.ch.
Als nächstes Ziel von Wildix nennt Frischknecht den Aufbau des Verkaufs in der Westschweiz. Ausserdem will er die Partnerlandschaft erweitern. Denn Wildix arbeite ausnahmslos über den Channel, wie er sagt. In der Schweiz umfasse die Channel-Landschaft 27 direkt betreute Partner und bestehe aus 55 Resellern, die indirekt betreut werden. Von ihnen würden hierzulande aktuell rund 500 Schweizer KMU aber auch Grossunternehmen mit bis zu 1000 Lizenzen betreut, so Frischknecht.
Dass die UC-Spezialisten in die Schweiz kommen, erklärt Frischknecht mit den hohen Qualitätsansprüchen des Schweizer Marktes und damit, dass sich hierzulande keine Standardlösungen über die Bedürfnisse der meist mehrsprachigen Kundschaft stülpen liessen. Mit lokalen Ansprechpartnern stelle man die zur Umsetzung nötigte Beratung sicher.
Adressiert würden mit der zurzeit in 16 Sprachen verfügbaren Wildix-Lösung Unternehmen mit 1,6 Millionen Usern, so Frischknecht. Diese befinden sich in 135 Ländern und werden von 700 Partnern betreut. Das hauseigne Forschungs- und Entwicklungszentrum sorge für den kontinuierlichen Ausbau der Tools, verspricht der Schweiz-Chef.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022