UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

22. September 2022, 12:54
image
Eingänge der Ofcom-Büros nähe der Themse. Foto: Flickr Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

In den kommenden Wochen wird Ofcom eine Marktstudie zum britischen Cloud-Sektor starten. Unter der Lupe stehen dabei die Dienste von Amazon, Microsoft und Google, heisst es in einer Mitteilung. Die britische Medienaufsichtsbehörde will so herausfinden, wie der Sektor heute funktioniert und wie er sich zukünftig weiterentwickeln wird. Ziel sei es, potenzielle Wettbewerbsbedenken frühzeitig zu erkennen.
"Unsere Studie wird offiziell bewerten, wie gut der Cloud-Sektor abschneidet", sagt die Regulierungsbehörde. "Wir werden die Stärke des Wettbewerbs bei Cloud-Diensten im Allgemeinen und die Position der drei Hyperscaler im Markt untersuchen. Zudem werden wir alle Marktmerkmale berücksichtigen, die Innovation und Wachstum in diesem Sektor einschränken und es anderen Unternehmen erschweren könnten, in den Markt einzutreten und ihren Anteil zu erhöhen." Ein Abschlussbericht soll innerhalb von 12 Monaten vorliegen, wie Ofcom weiter schreibt. Die Regulierungsbehörde werde bei allfälligen Wettbewerbsproblemen im Cloud-Markt weitere Massnahmen ergreifen.

Auch Whatsapp, Zoom und Co. im Visier

Die Analyse ist Teil eines grösseren Projekts: Im Rahmen eines neuen Arbeitsprogramms will die Aufsichtsbehörde auch andere digitale Märkte untersuchen – einschliesslich jener von Messaging- und Video-Diensten wie Whatsapp, Zoom und Facetime. Hierbei steht insbesondere der Einfluss von Whatsapp und Co. auf traditionelle Telefonie und Messaging im Fokus.
"Die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten, spielen und Geschäfte machen, hat sich durch digitale Dienste verändert. Aber da die Zahl der Plattformen, Geräte und Netzwerke, die Inhalte bereitstellen, weiter zunimmt, wachsen auch die technologischen und wirtschaftlichen Probleme, mit denen die Regulierungsbehörden konfrontiert sind", sagte Selina Chadha, Direktorin für Konnektivität bei Ofcom. "Deshalb starten wir ein Arbeitsprogramm, um diese digitalen Märkte zu untersuchen, Wettbewerbsbedenken zu identifizieren und sicherzustellen, dass sie für Menschen und Unternehmen, die sich auf sie verlassen, gut funktionieren."

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023