Ukraine-Krieg: Asylzentren müssen wegen drohendem Ansturm IT-Systeme aufrüsten

25. März 2022, 13:31
image
Foto: Joachim Schnürle/Unsplash

Das Staatsekretariat für Migration (SEM) bereitet sich auf den erwarteten hohen Bedarf an IT-Services vor. Bechtle erhält einen Auftrag für über 4 Millionen Franken.

Um auf die mit dem Krieg in der Ukraine einhergehende humanitäre Katastrophe vorbereitet zu sein, benötigt das Staatssekretariat für Migration (SEM) zusätzliche IT-Dienstleistungen für die Arbeitsplatzsysteme in den Bundesasylzentren.
Dazu ist nun ein Auftrag über 4,1 Millionen Franken freihändig an Bechtle vergeben worden. Die benötigten Dienste würden schon "bislang vom Rahmenvertragspartner Bechtle erbracht", heisst es im Zuschlag auf der Ausschreibungsplattform Simap.
Da "in naher Zukunft mehrere zehntausend Menschen in der Schweiz Schutz suchen könnten" habe das SEM unter anderem dringlichen Bedarf an zusätzlichen IT-Dienstleistungen, um die hohe Zahl an Registrationen in den Bundesasylzentren bewältigen zu können, heisst es dort weiter.
Die Beschaffung der erforderlichen Leistungen im Wettbewerb sei "aufgrund der Unvorhersehbarkeit und Kurzfristigkeit des Bedarfs zeitlich nicht möglich", wird mit dem Hinweis auf die aktuelle Phase des Kriegsgeschehens erklärt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Panasonic ernennt neuen Verkaufsleiter für die Schweiz

Oliver Schefer wird ab 2023 die Position des Manager Sales CE für die Schweiz bekleiden. Er berichtet direkt an DACH-Country-Manager Philip Maurer.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022