Ukraine setzt im Krieg auf Gesichtserkennungssoftware

14. März 2022, 10:47
  • technologien
  • clearview
  • ukraine
image
Foto: Pixabay

Die umstrittene Gesichtserkennungssoftware Clearview AI wird von der Ukraine eingesetzt. Unter anderem, um Tote zu identifizieren.

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat damit begonnen, die Gesichtserkennungstechnologie von Clearview AI einzusetzen. Dies bestätigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur 'Reuters'.
Dem Bericht zufolge hatte die datenschutzrechtlich umstrittene und mehrfach gebüsste Firma der Ukraine kostenlosen Zugang zur eigenen Software Clearview AI angeboten. Diese ermögliche es den Behörden unter anderem, Personen an Kontrollpunkten zu überprüfen sowie russische Angreifer und Tote zu identifizieren.
Laut 'Reuters' wollte das ukrainische Verteidigungsministerium den Einsatz von Clearview AI nicht kommentieren. Zuvor hatte jedoch ein Sprecher bestätigt, dass man Angebote von in den USA ansässigen Unternehmen für künstliche Intelligenz wie eben Clearview erwäge. Angaben von Clearview selbst zufolge verfügt die Software, die Bilder von Menschen im Web ungefragt zusammenkratzt, über mehr als 2 Milliarden Fotos des russischen Social-Media-Dienstes VKontakte.
Zuletzt hatte die italienische Datenschutzbehörde Clearview AI eine Strafe von 20 Millionen Euro aufgebrummt. Auch in Australien, Grossbritannien, Frankreich, Österreich und Italien laufen entsprechende Verfahren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022