USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

29. September 2022, 15:03
  • people & jobs
  • sesselwechsel
  • international
image
Doreen Bogdan-Martin nach der Wahl. Foto: ITU/Rowan Farrel

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

Bei den Vereinten Nationen ist die ITU angesiedelt, die International Telecommunications Union. Die Behörde mit Sitz in Genf legt weltweite Standards fest, etwa im Bereich Mobilfunknetze oder Videostreaming. Die relativ unbekannte, aber mächtige ITU kann Regeln beeinflussen, nach denen Technologien weltweit entwickelt werden können und dürfen.
Weil der Chinese Houlin Zhao nach seiner zweiten Amtsperiode als Chef der ITU nicht mehr zur Wahl antreten durfte, brauchte es eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Zur Wahl standen die Amerikanerin Doreen Bogdan-Martin und der Russe Rashid Ismailov. Die 'New York Times' schrieb von einem "globalen Kampf zwischen den Demokratien und den autoritären Nationen um die Ausrichtung des Internets".
Bei der Wahl durch ITU-Mitglieder in Bukarest durchgesetzt hat sich Bogdan-Martin mit 139 von 172 ausgezählten Stimmen. Sie ist die erste Frau an der Spitze der ITU seit 1865. Ihr Gegner Rashid Ismailov erhielt 25 Stimmen. Bogdan-Martin sei seit über zwei Jahrzehnten in führenden Positionen in der internationalen Telekommunikationspolitik tätig, schreibt die ITU zur Wahl. Seit über 28 Jahren hat sie auch verschiedene Funktionen bei der Behörde inne.

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022