Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

3. Februar 2023 um 13:58
  • wirtschaft
  • atos
  • grossbritannien
  • channel
image
Foto: Matt Bennett / Unsplash

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

Der französische IT-Dienstleister hatte einen grossen Projektauftrag der britischen Pensionskasse (Nest) erhalten. Laut Medienberichten ist der Vertrag 1,8 Milliarden Dollar schwer und war auf eine Laufzeit von 10 Jahren angelegt, mit der Option auf eine Verlängerung um weitere 8 Jahre.
Wie 'The Register' herausgefunden hat, wurde er jetzt aber bereits nach 2 Jahren aufgelöst. Dies bestätigen die beiden Parteien gegenüber dem Online-Magazin.
Das Volumen hätte sich bei der vollen Laufzeit auf 1,8 Milliarden Dollar belaufen. Atos war mit der Bereitstellung von Software, Netzwerken und der IT-Infrastruktur sowie Beratungsservices beauftragt. 'The Register' schätzt, dass bis zu 1000 Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich und Indien verloren gehen könnten.
Gemäss den Informationen des Online-Magazins habe Nest auf die Auflösung des Vertrags gedrängt, nachdem Atos längere Lieferfristen gefordert hatte. Nest habe in letzter Minute Änderungen verlangt, ohne neue Fristen zu gewähren. Dazu äusserten sich die Parteien allerdings nicht. In ihren Stellungnahmen geben sie sich diplomatisch: Nest bedankt sich für die Unterstützung in den letzten Jahren, Atos ist stolz auf die geleistete Arbeit, die ein solides Fundament für die weitere Transformation darstelle.
Der Vertragsverlust kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt für den französischen IT-Dienstleister. Vergangenen Sommer stürzte der Aktienkurs von Atos ein, nachdem bekannt wurde, dass eine Aufspaltung des Konzerns überprüft wird. Der damalige CEO wollte dies nicht mittragen und verliess nach kurzer Zeit das Unternehmen. Anfang dieses Jahres wurde schliesslich öffentlich, dass Airbus am Big-Data- und Cybersecurity-Bereich interessiert ist.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024