Von Atos zu Bechtle: Kantonsspital Luzern wechselt den Dienstleister für die RZ-Hardware

30. Mai 2024 um 10:40
image
Luks Luzern. Foto: zVg

Bechtle ist in den nächsten fünf Jahren für die zwei Rechenzentren des Spitals zuständig. Der Rahmenvertrag hat ein Maximalvolumen von 30 Millionen Franken.

Das Luzerner Kantonsspital (Luks) suchte in einer Ausschreibung einen Dienstleister ab 2025 für "Life-Cycling der bestehenden, konvergierten Hardware". Die Hardware in den eigenen Rechenzentren muss ersetzt werden. Sie werde Ende 2024 den End-of-Life-Status erreichen, heisst es in den Ausschreibungsunterlagen.
Das Luks verfügt in Co-Locations über zwei RZs, die untereinander mit redundanten Netzwerken verbunden sind. Dort werden laut Pflichtenheft "eine Vielzahl von (medizinischen) Applikationen verschiedenster Art" betrieben.

Atos war seit 2017 zuständig

2016 hatte das Luks dafür die "Beschaffung konvergierte Hardware" ausgeschrieben. "Mit dieser Beschaffung wurde auch ein Betreiber für die Hardware gesucht, welcher "sämtliche Aktivitäten rund um Beschaffung, Inbetriebnahme, Konfiguration, Wartung, Betrieb und Ausbau der Hardware abwickelt", so das Pflichtenheft. Diese Hardware sei 2017 in Betrieb genommen und seither sukzessive ausgebaut worden, um den stetig steigenden Leistungsanforderungen Genüge zu leisten.
Der damalige Zuschlag wurde im Januar 2017 für 6,7 Millionen Franken an Atos vergeben. "Die Vergabestelle hat sich entschieden, die Option 'Betrieb' einzulösen. Die Preise für den Zuschlag enthalten entsprechend die Kosten für die Betriebsoption", hiess es zum Zuschlag auf Simap.

4,5 Millionen für Aufbau und Betrieb

Eingegangen sind auf die neue Ausschreibung zwei Angebote. Den Zuschlag hat Bechtle erhalten. Mit dem Dienstleister wird ein Rahmenvertrag über fünf Jahre abgeschlossen. Kernstück des Rahmenvertrags sei "ein Produkt-Portfolio, welches den Anforderungen des Luks entspricht und welches während der Laufzeit des Rahmenvertrags in Absprache mit dem laufend ergänzt und erneuert wird". Wartung und Betrieb der "Komponenten, bis Unterkante Hypervisor, und die Übergabe der Infrastruktur am Ende der Betriebsphase sind integraler Bestandteil der Ausschreibung".
Bechtle erhält 4,5 Millionen Franken für "den initialen Aufbau der zukünftigen Rechenzentrums-Infrastruktur und für deren Betrieb in den Jahren 2025-2029", heisst es zum Zuschlag. Das Gesamtvolumen des Rahmenvertrags beträgt 30 Millionen Franken, das "höchstmögliche", vom Luks abrufbare Gesamtvolumen über alle Verträge hinweg. Dazu können gemäss Pflichtenheft "Lieferung konvergierte Hardware, Transition und Transformation, Wartung und Betrieb, Beratung zu neuen Komponenten und Themen wie Cloud etc. sowie allfällige Ausbauten der Hardware zwecks Inbetriebnahme neuer Technologien und Services" gehören.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swisscom bietet Zugang zu Nvidia-Supercomputern

Die Swiss AI Platform helfe Kundinnen und Kunden beim Entwickeln von KI-Lösungen oder dem Training von Sprachmodellen, sagt Swisscom.

publiziert am 7.6.2024
image

Adobe will Zugriff auf Inhalte von Photoshop-Usern

Der Konzern hat seine Nutzungsbedingungen aktualisiert. Wer zustimmt, gibt dem Unternehmen das Recht, auf seine Daten zuzugreifen.

publiziert am 7.6.2024
image

Valiant hat seine Arbeitsplätze in die Cloud migriert

Zusammen mit Inventx hat die Bank 2000 Endgeräte migriert. Zukünftig werden die Workplace Services in einer Multi-Cloud betrieben.

publiziert am 6.6.2024
image

"Die Schweiz ist gegen Big Tech chancenlos"

Die Digital Night 2024 stand ganz im Zeichen von Künstlicher Intelligenz. Zahlreiche Experten haben über die Entwicklungen in der Schweiz diskutiert.

publiziert am 6.6.2024 2