Von Windows über MS 365 bis zu Github: KI kommt überall

22. September 2023 um 09:50
image
Microsoft-CEO Satya Nadella in New York. Screenshot: Webcast / Geekwire

Microsoft gibt weitere KI-Integrationen und entsprechende Rollout-Termine bekannt. Ein Überblick.

An einem Event in New York machte Microsoft zahlreiche Ankündigungen zur Integration von Künstlicher Intelligenz in seinen Produkten. Der KI-Assistent "Copilot" würde ein einheitliches Erlebnis über Betriebssysteme, Anwendungen und Geräte hinweg bieten, sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. "Dies erfordert, dass das, was wir heute als separate Kategorien betrachten – Suche, Produktivität, Betriebssysteme –, zusammenkommt und sich weiterentwickelt." "So wie Sie ein Betriebssystem starten, um auf Anwendungen zuzugreifen, oder einen Browser zum Navigieren auf Websites verwenden, rufen Sie einen Copiloten auf, der all diese Aktivitäten und mehr ausführt. Sich zeigen, programmieren, analysieren, lernen, erschaffen. Wir glauben, dass es das Potenzial hat, Ihnen dabei zu helfen, sachkundiger, produktiver, kreativer und besser mit den Menschen und Dingen um Sie herum verbunden zu sein", sagte der CEO. Die Integrationen von Copilot waren zum Teil schon vorher bekannt, wurden jetzt aber detaillierter mit entsprechenden Terminen vorgestellt.

Windows 11

Am 26. September beginnt Microsoft mit der Einführung des nächsten grossen Updates für Windows 11. Das Update wird den neuen Copilot als Desktop-App bereitstellen. Aufgerufen wird er über die Taskleiste oder mit dem Shortcut "Win+C". Wie der Bing-Chat-Assistent kann Copilot in Windows zum Generieren von Text oder zum Beantworten von Fragen und zum Erstellen von Bildern über den Dall-E-basierten Bing Image Generator verwendet werden. Durch die Integration in Windows kann der Assistent auch Apps öffnen, Systemeinstellungen ändern, Fenster neu organisieren, Fotos und Screenshots bearbeiten und in einigen Apps Inline-Text generieren.
Auch in die Suchmaschine Bing und den Edge-Browser soll Copilot noch stärker eingebunden werden. So soll Bing personalisierte Antworten basierend auf dem Chatverlauf eines Users liefern. Zu den Edge-Funktionen gehört Microsoft Shopping. Sie ermöglicht es Nutzerinnen und Nutzern, Tausende von Einträgen für ein Produkt zu durchsuchen.

MS 365

Der Copilot für Microsoft 365 war bereits vor einiger Zeit vorgestellt worden, allerdings bis jetzt nur für eine begrenzte Zahl von Unternehmen in einem Early-Access-Programm verfügbar. Ab dem 1. November sollen die Produkte für weitere Kunden erhältlich sein. Für Business-Kunden werden pro User und Monat 30 US-Dollar fällig.
Nutzer können Copilot zum Beispiel für Word verwenden, um aus einfachen Texteingaben Entwurfsversionen eines Dokuments zu erstellen. Für Excel kann die KI Fragen zu Datensätzen in einer Tabellenkalkulation beantworten. Zu den weiteren Funktionen gehört eine Ergänzung zu Powerpoint, die automatisch ein Foliendeck aus einem Textdokument erstellt. Auch in Outlook, Loop, Onenote, Stream und Onedrive wird Copilot integriert.

Github

Schon vor dem Event in New York hatte auch die zu Microsoft gehörende Developer-Plattform Github Copilot-Neuigkeiten angekündigt. Alle Nutzerinnen und Nutzer von "Github Copilot for Individuals" haben jetzt Zugriff auf die Beta-Version des Copilot-Chats. Dieser ermöglicht Developern, natürliche sprachbasierte Codierung in allen Programmiersprachen. "Jetzt können Entwicklerteams und Einzelpersonen den Github Copilot Chat nutzen, um neue Programmiersprachen oder Frameworks zu lernen, Fehler zu beheben oder Antworten auf Codierungsfragen in einfachen, natürlichen Sprachausgaben zu erhalten", heisst es in einem Blogbeitrag. Copilot ermögliche es einzelnen Mitwirkenden auch, Sicherheitspatches vorzuschlagen und so die allgemeine Sicherheit von Open-Source-Projekten zu verbessern.

Loading

Mehr zum Thema

image

Kommt nächstes Jahr Windows 12?

Es wird vermutet, dass Microsoft an einer neuen Version seines Betriebssystems arbeitet. Hinter dem Update "24H2" könne ein völlig neues OS stecken, mutmassen verschiedene Medien.

publiziert am 8.12.2023
image

Riesige Spende für KI-Forschung an der ETH

Der Lidl-Gründer und mehrfache Milliardär Dieter Schwarz spendet der ETH eine grosse Summe Geld. Es entstehen 20 neue Professuren und ein Ableger in Deutschland.

publiziert am 8.12.2023
image

Googles KI Gemini kann viel, aber noch nicht so viel wie OpenAI

Trotz beeindruckender Demos liegt der Techkonzern noch hinter OpenAI zurück, wie ein Blick auf Benchmarks zeigt. Google hat aber die Präsentation von Gemini frisiert.

publiziert am 8.12.2023
image

Zwei KI-Professoren der ETH werden pensioniert

Zwei Veteranen der Künstlichen Intelligenz treten in den Ruhestand. Die ETH ernennt zugleich neue Professoren für KI und Informatik.

publiziert am 8.12.2023