Vor 64 Jahren: Ein Physiker erfindet das erste Videospiel

21. Oktober 2022, 12:46
image
Das erste Videospiel überhaupt: "Tennis for two". Foto: Museum of electronic games & art

Die Anfänge der Videospiele gehen 64 Jahre zurück – in das Labor eines Physikers. Eine Erfindung, aus der sich eine milliardenschwere Industrie entwickelt hat.

Space Invaders, Pac-Man, Super Mario Bros: Die alten Klassiker der Videospiele kennt jeder. Heutzutage bilden die Games in der digitalen Welt einen milliardenschweren Markt. Laut einer eSports-Studie der ZHAW zockten im Jahr 2021 rund 41,7% der Schweizer Bevölkerung mindestens einmal pro Woche Videospiele. Sie sind die Schnittstelle zwischen Informationstechnik und künstlerischer Umsetzung in der digitalen Welt. Doch wo liegen die Anfänge von Space Invaders und Co. eigentlich?

Tennis für zwei

Die Geschichte der digitalen Spiele reicht bis in die 1950er-Jahre zurück. Forschende an US-Universitäten tüftelten damals an simplen Computerspielen. Diese waren jedoch noch nicht für die Unterhaltung gedacht, sondern sollten lediglich die Funktionsweise der Rechner demonstrieren. Erst im Jahr 1958 wurde ein Videospiel programmiert, das tatsächlich für den Zeitvertreib bestimmt war. Während dieser Zeit veranstaltete das Brookhaven National Laboratory jährliche Besuchertage, an denen tausende Menschen das Labor besichtigen konnten.
Physiker William Higinbotham war Leiter einer Gruppe und fand die meisten Exponate "eher langweilig". Um das Interesse der Besucher zu wecken und den Ort zu beleben, bräuchte es ein interaktives Ausstellungsstück. "Ich dachte, ein Spiel könnte die Botschaft vermitteln, dass unsere wissenschaftlichen Bemühungen für die Gesellschaft wirklich relevant sind", erklärte er laut 'Aps Physics' später in einem Interview. Aus dieser Idee heraus programmierte er schlussendlich "Tennis for two"; eine Art Tennisspiel bestehend aus einem Monitor für ein Messgerät, auf dem zwei Personen einen Lichtpunkt hin und her spielen konnten.
So sah der Spielspass aus. Video: Youtube
Nach der dreitägigen Ausstellung geriet das Spiel aber in Vergessenheit. Erst dem Automatenspiel Pong aus dem Jahr 1972 gelang schliesslich der kommerzielle Durchbruch.

Die Sternenstunde der Arcade-Games

Pong gilt als Startschuss der Arcade-Automaten und Spielhallen. Ziel des Spieles: "Avoid missing ball for high score", hiess es damals in der Anleitung. Es erinnert ein wenig an seinen Vorgänger "Tennis for two" und ist ebenfalls sehr simpel gehalten.
image
Bei Pong darf der Pixel-Ball die äussere Wand nicht berühren. Screenshot: Youtube
Hinter dem Erfolg steckten das US-amerikanische Unternehmen Atari und sein Gründer Nolan Bushnell. Im selben Jahr wie Pong entwickelte die Firma Magnavox auch die erste konventionelle Heimkonsole. Bushnell knüpfte an deren Odyssee an und brachte 1977 seine eigene Heimkonsole Atari 2600 auf den Markt. Über 30 Millionen Menschen kauften die Konsole, mit der man Spielekassetten auch austauschen konnte.
image
Die erste konventionelle Heimkonsole von Magnavox. Foto: Ludologie.de

Mit dem Spiel Space Invaders (1978) begann kurz darauf das goldene Zeitalter der Arcades – man hat das Bild noch im Kopf: Jugendliche in den 1980er-Jahren, die vor Automaten ihr Taschengeld verspielten. Nach und nach folgten dann auch die Ikonen der Spielkultur Pac-Man (1980), Mario Bros (1983), Tetris (1984) und SimCity (1989). Grafische Meisterwerke waren die Games jedoch noch nicht.
image
Die Ikone der Arcade-Spiele. Foto: Wikipedia

Aufstieg der Heimcomputer

So schnell, wie die Konsolen ihren Erfolg verzeichnen konnten, so schnell erlitten sie auch einen Kollaps. Heimcomputer verdrängten die Heimkonsolen vom Markt, Atari ging Konkurs, es kam zum "Videospiel-Crash". Davon konnten jedoch Firmen wie Commodore mit dem Heimcomputer Commodore 64 und Nintendo mit dem Jump-n-Run-Spiel Super Mario Bros profitieren. 1994 bot Sony die erste Playstation zum Verkauf an. In den nächsten 3 Jahrzehnten erlangten tausende Videospiele den Durchbruch: Pokémon (1996), The Sims (2000), Minecraft (2010). Egal ob auf Gameboys, Computern oder auf der Playstation.
Mittlerweile ist Gaming längst keine Randerscheinung mehr. Der "Newzoo Global Games Market Report" zählt im Jahr 2022 weltweit rund 3,2 Milliarden Gamerinnen und Gamer. Die grafische Darstellung hat sich im Vergleich zu den 1980er-Jahren drastisch verändert: Von wenigen Pixeln hinzu hyperrealistischen 3D-Landschaften und Virtual Reality.

Loading

Mehr zum Thema

image

Prantl behauptet: Wachstum geht auch ohne neues Personal

Die Rahmenbedingungen für überdurchschnittliches Wachstum sind nahezu perfekt, aber viele Unternehmer behaupten, ohne zusätzliches Personal sei dies gar nicht möglich. Kolumnist Urs Prantl behauptet das Gegenteil.

publiziert am 29.11.2022
image

10?! Myke Näf, Doodle-Gründer

Der Gründer und ehemalige CEO von Doodle, Myke Näf, ist heute Managing Partner von Übermorgen Ventures, einer Schweizer Investmentgesellschaft. In unseren 10 Fragen verrät er seine 6 Tipps für junge Talente und welche Jobs er meidet.

publiziert am 28.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022
image

Soko Maier: Does one size fit all?

Ein agiles Vorgehen wird in Softwareprojekten oft als Wunderwaffe für das Erreichen komplexer Projektziele angepriesen. Agil wird's schon richten. Aber ist das wirklich so?

publiziert am 24.11.2022