Was Informatiker­innen und ICT-Spezia­listen verdienen

19. März 2024 um 10:59
image
Foto: Amy Hirschi / Unsplash

Eine Erhebung des Bundesamts für Statistik zeigt, dass die Medianlöhne in der IT deutlich höher sind als in anderen Branchen.

In der IT-Branche verdient man in der Schweiz nach wie vor überdurchschnittlich gut. Dies geht aus der Lohnstrukturerhebung 2022 hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) nun publiziert hat. Im Jahr 2022 belief sich der monatliche Bruttomedianlohn über alle Branchen hinweg für eine Vollzeitstelle in der Schweiz demnach auf 6788 Franken pro Monat – in der IT liegt er deutlich darüber.
Das BFS schreibt, dass die Löhne in Branchen mit hoher Wertschöpfung über dem Median liegen. Dazu gehören beispielsweise die Pharmaindustrie, Banken oder die Tabakindustrie. Auch in der Informations- und Kommunikationsbranche sind die Saläre überdurchschnittlich. Der mittlere Lohn belief sich 2022 auf 9127 Franken.
Wer in der Telekommunikation arbeitet, verdiente 2022 gemäss den Zahlen des Statistikamts 8970 Franken. Angestellte im Bereich Informationstechnologie und Informationsdienstleistungen erhielten 9505 Franken (in der Tabelle mit IT und Services beschriftet).
Die Lohnhierarchie werde weitgehend vom Ausbildungsniveau bestimmt, so das BFS. Ein weiterer Faktor ist neben der effektiven Tätigkeit und Hierarchiestufe auch die Region. Die Medianlöhne für die oberen Kader sind in der Region Zürich, in der Genferseeregion und in der Region Nordwestschweiz regelmässig am höchsten. Für den Bereich IT-Dienstleistungen weist das BFS somit eine Spanne zwischen über 5729 (unterste 10%) und 15'609 Franken (oberste 10%) aus.
Der Bereich "Information und Kommunikation" ist nicht mit der ICT-Branche im herkömmlichen Sinn identisch. Das BFS fasst nach Noga-Norm nebst klassischen ICT-Bereichen unter anderem auch das Verlagswesen und die Fernseh- und Radioproduktion darunter. Dafür werden zum Beispiel der Handel mit Datenverarbeitungsgeräten und Software sowie die Herstellung elektronischer Geräte unter anderen Kategorien subsumiert.
Der Bereich "Informationstechnologie und Informationsdienstleistungen" umfasst klassischere IT-Berufe wie beispielsweise die Entwicklung und den Betrieb von Computer- und Datenberarbeitungssystemen, Entwicklung, Pflege und Testing von Software oder die Bereitstellung von Infrastrukturen für Hosting.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

HWZ ernennt Sunnie Groeneveld zur Institutsleiterin

Das Institut für Digital Business der Hochschule für Wirtschaft Zürich erhält eine neue Leiterin. Manuel P. Nappo verlässt die HWZ.

publiziert am 15.5.2024