Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

17. August 2022, 14:14
image
Foto: Fons Heijnsbroek / Unsplash

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

Die Empörung schwingt mit im Titel des 'Noordhollands Dagblad': Ein Rechenzentrum von Microsoft in der Region Kroon in Holland hat im vergangenen Jahr 84 Millionen Liter Trinkwasser "geschlürft". Laut der Zeitung habe Microsoft eigentlich zugesichert, dass das RZ nicht mehr als 12 bis 20 Millionen Liter, 12’000 bis 20’000 Kubikmeter pro Jahr, an Wasser verbrauche.
Beim RZ der Redmonder handelt es sich um keinen Neubau. Gemäss Website der Region Kroon in Holland verbrauche das Rechenzentrum Wasser, welches vom Versorgungsunternehmen und Naturmanager PWN bereitgestellt werde.
Weiter erklärt die Gemeinde zum Wasserwerk PWN: Vom Gesamtverbrauch in der Region im Jahr 2020 hätten Unternehmen 0,6% bezogen, Rechenzentren 0,5%. Letzteres würde 28 RZs betreffen, darunter würden sich die "Hyperscale-Rechenzentren von Microsoft und Google in Hollands Kroon" befinden.
Laut 'DCD' entbrannte der Streit um den Wasserverbrauch in diesem Sommer, weil sich Landwirtinnen und Landwirte beklagten und gleichzeitig das Versorgungsunternehmen PWN die Bevölkerung zum Wassersparen aufrief.
Microsoft habe zugesichert, man werde sich weiterhin an Gesetze und Vorschriften halten. Rechenzentren würden "im Einklang mit den Zielen unseres Carbon-Negative-Programms nachhaltig entwickelt und betrieben".
Nicht nur der Wasser-, auch der Stromverbrauch von Rechenzentren sorgt für Diskussionen: Was passiert, wenn der Strom tatsächlich knapp wird, RZs offline gehen müssen, aber die ganze Firma aus der Cloud läuft? Nehmen Sie dazu an unserer aktuellen Umfrage teil.

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7