Watch und iPhone: Apple geht in die Nische

8. September 2022, 09:36
  • technologien
  • apple
  • iphone
  • apple watch
image
Das neue iPhone 14 in allen Variantionen.

Weil es immer schwieriger wird, das Handy und die Smartwatch neu zu erfinden, baut Apple Nischenfunktionen in die Geräte ein.

Apple hat seine neuen iPhone- und Watch-Modelle vorgestellt. Erstere können – vorerst nur in den USA und Kanada – Notfall-Nachrichten direkt per Satellit absetzen. Es ist eine Funktion, die Leben retten kann, wenn Menschen in Gegenden ohne Mobilfunk-Empfang in Gefahr geraten.
Abgelegene Gegenden ohne Handyempfang gibts zwar in der Schweiz auch, aber die Funklöcher muss man hierzulande schon gezielter suchen als etwa in den Vereinigten Staaten. Eine weitere Neuerung ist bei den teureren Modellen, dass sich der Bildschirm nie ausschaltet.

Apple-Watch für Bergsteigerinnen und Abenteurer

Das sogenannte "Always-on-Display" bringt Apple auch für seine neuen Smartwatches. Bei den vorgestellten Modellen sticht die Watch Ultra hervor, die grösser ist als bisherige Modelle und die auch robuster sein soll.
image
Die neue Apple Watch Ultra.
Mit ihr nimmt Apple speziell Extremsportler und Abenteurer ins Auge, die bisher von Spezialisten wie Garmin angesprochen werden. Dank einer grösseren Batterie soll die Watch Ultra 36 Stunden ohne Aufladen laufen – und mit aktivierten Stromspar-Einstellungen auch bis zu 60 Stunden.

Eingebaute "Schwangerschaftsfunktion"

Ebenso bekommen die Uhren 2 neue Sensoren: Einer davon misst die Körpertemperatur. Diese Funktion soll Frauen helfen, die schwanger werden oder Schwangerschaften vermeiden wollen. Ausserdem soll der neue Bewegungssensor Autounfälle erkennen können, damit die Uhr automatisch Rettungsdienste alarmieren kann. Die Watch erkennt unter anderem einen Frontal- oder Seitenaufprall sowie einen Überschlag. Die Uhr wertet dafür auch die Umgebungsgeräusche aus.
Apple richtet seine neuen Modelle konsequent an verschiedenen Nischenmärkten aus. Für den Normalgebrauch im Alltag bringen die vorgestellten Funktionen keinen Mehrwert. Der Schritt Apples ist insofern nachvollziehbar, als dass es immer schwieriger (bis unmöglich) wird, Neuigkeiten mit Wow-Effekt einzubauen.
Keine gute Nachricht ist das für Firmen, die bereits in diesen Nischenmärkten aktiv sind – etwa Garmin im Fitnessbereich oder Ava im Bereich Schwangerschaftskontrolle.

Preise und Verfügbarkeit

Das neue iPhone 14 ist ab dem 16. September verfügbar und kostet in der günstigsten Ausführung mindestens 930 Franken. Für das Luxusmodell iPhone Pro Max mit 1 TB Speicher werden 1900 Franken fällig.
Die neue Apple Watch ist ebenfalls ab dem 16. September erhältlich und kostet 430 Franken (Series 8) beziehungsweise 850 Franken (Ultra).

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023
image

Neuenburg tritt der Swiss Blockchain Federation bei

Trotz der derzeit herrschenden Krise soll die Schweiz mit der Mitgliedschaft des Kantons als international anerkannter Blockchain-Standort gestärkt werden.

publiziert am 23.1.2023