Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

23. September 2022, 12:47
image
Foto: Dima Solomin / Unsplash

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Codes auf Websites einspeisen.

Der Facebook-Mutterkonzern steckt erneut im Daten-Schlamassel. Ein amerikanisches Bundesgericht hat am 21. September gegen Meta geklagt. Der Vorwurf: Meta habe in den iPhone-Apps von Facebook und Instagram heimlich Daten getrackt, berichtet 'The Register'. Die Sammelklage wirft dem Techgiganten vor, die Datenschutzbestimmungen von Apple zu umgehen und gegen verschiedene einzelstaatliche und bundesstaatliche Gesetze zu verstossen.

JavaScript-Code in Webseiten

Die beim Bundesgericht in San Francisco eingereichte Klage basiert auf Behauptungen des Sicherheitsforschers Felix Krause. In einer Analyse kam er zur Erkenntnis, dass die Apps von Instagram und Facebook unter iOS JavaScript-Code auf Website einschleusen würden. Die beiden Anwendungen sammeln laut 'The Register' mittels des WKWebView-Browsers (In-App-Browser) Daten, die bei einem standardmässigen Browser nicht verfügbar gewesen wären.
Der Code erlaubt es den Anwendungen laut Krause schliesslich, "alles zu verfolgen, was Sie auf einer Website tun". Die Benutzerinformationen, die Meta abfängt, umfassen etwa persönlich identifizierbare Informationen, private Gesundheitsdaten, Texteingaben und andere vertrauliche Fakten, schreibt 'The Register' weiter.

In-App-Browser statt Standardbrowser

Erst letztes Jahr änderte Apple die Datenschutzbestimmungen (App Tracking Transparency) für iOS-App-Entwickler. Die neuen Regeln besagen, dass die Apps von Drittanbietern die Erlaubnis ihrer Userinnen und User einholen müssen, ehe sie Tracking-Daten sammeln können. In der Beschwerde heisst es, dass Facebook und Instagram diese neuen Regeln umgehen würden, indem sie Links eben im In-App-Browser WKWebView laden und nicht im Standardbrowser.
"Wenn Benutzer auf einen Link innerhalb der Facebook-App klicken, leitet Meta sie automatisch zum In-App-Browser weiter, den es überwacht, anstatt zum Standardbrowser des Smartphones, ohne den Benutzern mitzuteilen, dass dies geschieht oder sie verfolgt werden", heisst es im Bericht von Felix Krause weiter.
Erst vor kurzem wurde auch bekannt, dass Facebook mithilfe eines Tracking-Tools Einblicke in sensible Daten erhält. So sammelte die Meta-Tochter Gesundheitsdaten - betroffen sind ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser.

Loading

Mehr zum Thema

image

St. Gallen und Thurgau nehmen neues Ab­stim­mungs­system in Betrieb

Das Ergebnisermittlungssystem für Abstimmungen und Wahlen soll anfangs Frühling zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Dank Bug-Bounty-Programm soll es auch sicher sein.

publiziert am 8.2.2023
image

Die grossen Käufer beschaffen deutlich weniger Chips

Von Apple bis Xiaomi: Laut Gartner haben fast alle grossen Chip-Abnehmer ihre Ausgaben zurückgefahren.

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023