Welche Ziele haben Entwickler bei ihrer Jobwahl?

20. April 2022, 13:09
  • people & jobs
  • arbeitsmarkt
  • studie
  • developer
  • dach
image

Eine Umfrage im DACH-Raum zeigt, was Entwickler und Entwicklerinnen von ihrem Job und ihrer Karriere erwarten.

Vor rund einem Jahr hat die auf Tech-Stellen spezialisierte Jobplattform Honey versucht, in einer Umfrage in europäischen Ländern herauszufinden, wie zufrieden Softwareentwickler und -Entwicklerinnen mit ihren Arbeitsumständen sind.
Nun hat Honeypot in einer weiteren Umfrage unter rund 1000 Entwickler und Entwicklerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich danach gefragt, welche Ambitionen und Ziele sie in ihrem Berufsleben haben. Die Ergebnisse, so Honeypot, lassen sich in vier Kategorien einteilen: Karriere, persönliche Entwicklung, Büro und Standort sowie Gemeinschaft.
Karriere: Laut den Studienergebnissen streben 31% der Developer eine Position als Team-Lead oder im mittleren Management an. Dies ist die grösste Gruppe, gefolgt von Leuten, die einfach einen individuellen Beitrag in ihrem Unternehmen machen wollen (27%). Ins obere Management aufsteigen möchten dagegen nur 9%. Die Karriereziele scheinen also eher bescheiden zu sein.
Bei der Wahl des Arbeitgebers gibt es keine bestimmte bevorzugte Branche. Oft gewünscht wird dagegen, so Honeypot, dass ein Unternehmen an einem sinnstiftenden Ziel oder einem guten Zweck arbeitet. Die entscheidendsten Faktoren sind aber laut der Studie die Work-Life-Balance, das Team und die Teamkultur, das Gehalt und Remote-Optionen.
Persönliche Entwicklung: In der Umfrage wurde nach verschiedenen möglichen Zielen für die persönliche Weiterentwicklung gesucht, einen klaren Spitzenreiter zeigten die Resultate allerdings nicht. 28% der Befragten nannten persönliche Zufriedenheit und Stolz, 25% das Erlernen neuer Skills, 24% grösseres persönliches Wohlbefinden und 18% mehr Einkommen und finanzielle Stabilität.
Büro und Standort: Als wichtigste Faktoren für die Rückkehr in das Office sehen Developer laut Honeypot die Möglichkeit zur besseren Zusammenarbeit mit dem Team, sowie spontane, soziale Interaktion mit Kollegen und Kolleginnen. Mit 54% bevorzugt der grösste Teil der Befragten einen Mix aus In-Office und Homeoffice. 26% wünschen sich sogar einen Full-Remote Job mit der Möglichkeit im Ausland zu arbeiten.
In der Kategorie Gemeinschaft hat Honeypot unter anderem danach gefragt, was als grösstes Problem in der Developer-Community gesehen wird. Bei dieser Frage war das Ergebnis eindeutig: Als grösstes Problem in der Developer-Gemeinschaft sehen 50% der Befragten schlechte Projekt-Manager und -Managerinnen. Überstunden oder Druck am Arbeitsplatz wurden vergleichsweise weit weniger oft genannt.
Die kompletten Studienergebnisse findet man bei Honeypot.

Loading

Mehr zum Thema

image

Canon Schweiz ernennt neuen Channel-Chef für den Printing-Bereich

Jürg Helbling leitete den Bereich seit fast 10 Jahren. Nächstes Jahr ruft allerdings die Pensionierung. Für ihn wird dann Willi Hagen übernehmen.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022