Whatsapp will mit Proxyservern Internetsperren unterlaufen

6. Januar 2023, 15:27
  • security
  • whatsapp
  • privatsphäre
image
Foto: Danny Lines / Unsplash

Nach Signal und Telegram führt auch Metas Messenger einen Stellvertreterdienst ein. Dabei bezieht sich der Anbieter auf die Proteste im Iran.

Whatsapp bietet künftig eine Proxyfunktion, um Internetsperren zu umgehen. Der Mutterkonzern Meta teilt in einem Blogbeitrag mit, dass Proxy-Server von freiwilligen Helfern und Organisationen rund um den Globus eingerichtet werden könnten. Damit soll eine Kommunikation auch in Ländern mit Internetsperren unbehindert möglich werden, verspricht Meta und verweist auf einen UN-Bericht zur Repression im Iran. Das dortige Regime versucht seit Monaten Proteste auch mit Internet-Sperren zu unterdrücken.
Zudem heisst es von Meta, Nachrichten seien über den Proxyserver End-to-End verschlüsselt und der Datenschutz bleibe gewährleistet. Um das Feature zu nutzen, muss man im Einstellungsmenü "Speicher und Daten" die Adresse des Servers eingeben. Danach kann man über den Stellvertreterdienst kommunizieren, dessen IP-Adresse nicht gesperrt sein soll, wenn Regimes bestimmte Ziele sperren.
Signal bietet bereits seit längerem die Möglichkeit, über einen Proxyserver zu kommunizieren. Der Messenger-Betreiber hatte nach Ausbruch der Proteste im Iran einen Blogbeitrag dazu erneut veröffentlicht. "Wir hoffen, dass sich Organisationen und Einzelpersonen bereit erklären, Signal-TLS-Proxy-Server für iranische Nutzer zu betreiben und bei der Koordinierung ihrer Verteilung zu helfen", heisst es vom Anbieter. Auch Telegram umfasst eine Funktion für Proxydienste, die man ebenfalls im "Data and Storage"-Bereich freischalten kann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023