Wie hält es Aarau mit Open Source Software?

3. Februar 2022, 11:15
image

Eine parlamentarische Anfrage will vom Stadtrat wissen, wie viel er für Software-Lizenzen ausgibt. Und ob man nicht mit Open Source besser fahren würde.

Ein Mitglied des Aarauer Einwohnerrats, Pascal Benz (FDP), hat im Parlament eine Anfrage mit dem Titel "Beschaffung und Verwendung von Open Source Software bei der Stadt Aarau" eingereicht. Auf verschiedenen politischen Ebenen werde vermehrt gefordert, dass anstelle von proprietärer Software Open-Source-Lösungen für den Einsatz in Verwaltungen berücksichtigt werden, schreibt Benz.
Aus seiner Sicht sei die Förderung von Open-Source-Lösungen in den Verwaltungen erstrebenswert, "da einerseits Potential zu Kostensenkungen besteht, andererseits die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern reduziert werden kann".
Konkret will Benz vom Stadtrat wissen, wie gross das durchschnittliche Wachstum der Lizenzgebühren pro Lizenz und pro Jahr für proprietäre Software bei der Stadt Aarau in den vergangenen 10 Jahren war. Weiter: "Wie werden Open-Source-Lösungen bei der Beschaffung und Ausschreibung von IT-Bedarf aktuell bei der Stadt Aarau berücksichtigt?" Er möchte Antworten, bei welchen Bereichen der Verwaltung der Stadtrat Potential sehe, Open-Source-Lösungen einzusetzen und welche Rolle diese bei der Umsetzung von Smart City Aarau spielen könnten.

Auch Fragen zur Cybersicherheit

Benz beschäftigt sich im Aarauer Einwohnerrat immer wieder mit IT-Themen. So hat er kürzlich auch eine Anfrage zum Umgang der Stadt mit Cyberrisiken eingereicht. Darin will er wissen, welche Massnahmen gegen Cyberangriffe getroffen werden, ob es eine Cyber-Strategie gebe, regelmässig Penetrationstests durchgeführt werden und wie es um die Schulung der Angestellten in der Verwaltung steht.
Die Antworten des Stadtrates zu den beiden Anfragen stehen noch aus. Ob diejenigen zur Cybersicherheit auch öffentlich publiziert werden, ist allerdings nicht klar. Denn Benz schreibt dazu im Namen der FDP-Fraktion: "Aufgrund der Sensibilität des Themas bitten wir den Stadtrat dem Einwohnerrat die Antworten zur Anfrage in einer geschlossenen Informationsveranstaltung mitzuteilen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 6
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022