Wie hält es Aarau mit Open Source Software?

3. Februar 2022 um 11:15
image

Eine parlamentarische Anfrage will vom Stadtrat wissen, wie viel er für Software-Lizenzen ausgibt. Und ob man nicht mit Open Source besser fahren würde.

Ein Mitglied des Aarauer Einwohnerrats, Pascal Benz (FDP), hat im Parlament eine Anfrage mit dem Titel "Beschaffung und Verwendung von Open Source Software bei der Stadt Aarau" eingereicht. Auf verschiedenen politischen Ebenen werde vermehrt gefordert, dass anstelle von proprietärer Software Open-Source-Lösungen für den Einsatz in Verwaltungen berücksichtigt werden, schreibt Benz.
Aus seiner Sicht sei die Förderung von Open-Source-Lösungen in den Verwaltungen erstrebenswert, "da einerseits Potential zu Kostensenkungen besteht, andererseits die Abhängigkeit von einzelnen Anbietern reduziert werden kann".
Konkret will Benz vom Stadtrat wissen, wie gross das durchschnittliche Wachstum der Lizenzgebühren pro Lizenz und pro Jahr für proprietäre Software bei der Stadt Aarau in den vergangenen 10 Jahren war. Weiter: "Wie werden Open-Source-Lösungen bei der Beschaffung und Ausschreibung von IT-Bedarf aktuell bei der Stadt Aarau berücksichtigt?" Er möchte Antworten, bei welchen Bereichen der Verwaltung der Stadtrat Potential sehe, Open-Source-Lösungen einzusetzen und welche Rolle diese bei der Umsetzung von Smart City Aarau spielen könnten.

Auch Fragen zur Cybersicherheit

Benz beschäftigt sich im Aarauer Einwohnerrat immer wieder mit IT-Themen. So hat er kürzlich auch eine Anfrage zum Umgang der Stadt mit Cyberrisiken eingereicht. Darin will er wissen, welche Massnahmen gegen Cyberangriffe getroffen werden, ob es eine Cyber-Strategie gebe, regelmässig Penetrationstests durchgeführt werden und wie es um die Schulung der Angestellten in der Verwaltung steht.
Die Antworten des Stadtrates zu den beiden Anfragen stehen noch aus. Ob diejenigen zur Cybersicherheit auch öffentlich publiziert werden, ist allerdings nicht klar. Denn Benz schreibt dazu im Namen der FDP-Fraktion: "Aufgrund der Sensibilität des Themas bitten wir den Stadtrat dem Einwohnerrat die Antworten zur Anfrage in einer geschlossenen Informationsveranstaltung mitzuteilen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4