Sponsored

Wie ICTler ICT-Unternehmen Peer-to-Peer finanzieren

image

Peer-to-Peer Verbindungen und Dezentralisierung sind Anwendungen, Konzepte und Visionen, die ihre Ursprünge in der ICT finden und bekannt sind. Neben der Affinität für digitale Lösungen mögen dies wichtige Gründe sein, warum die Peer-to-Peer Finanzierung in der ICT Branche grossen Zuspruch findet.

Die Herausforderung der ICT Finanzierung: keine bankfähigen Sicherheiten

Gemäss der SECO Studie zur Finanzierung der KMU in der Schweiz 2021 sind 2/3 der Unternehmen mit Finanzierungsbedarf entmutigt, d.h. sie stellen keinen Kreditantrag bei traditionellen Finanzdienstleistern. Sie glauben nicht daran eine Finanzierung zu erhalten. Die Gründe für die Entmutigung sind die folgenden:

image
Darüber hinaus zeigen die Daten, dass von allen KMU, welche in den letzten 12 Monaten einen Bankkredit erfolgreich beantragt haben, bereits 58% über eine Hypothek verfügen, d.h. bereits eine mit Sicherheit hinterlegte Bankfinanzierung erhalten haben. Von den entmutigten Firmen haben lediglich 12.8% einen Bankkredit mit hypothekarischer Deckung.
Unternehmen ohne Immobilien in der Bilanz finanzieren sich folglich signifikant weniger mit Fremdkapital, weil sie keine traditionellen Sicherheiten stellen können. Das gilt im besonderen Masse für ICT Unternehmen, deren Aktiven nicht Grund und Boden sind, sondern laufende Unterhaltsverträge, Intellectual Property oder Daten.
Darüber hinaus beantragen Unternehmen mit weniger als 50 Vollzeitstellen nahezu fünf Mal weniger oft einen Bankkredit als grössere Unternehmen (21% gegenüber 4%). Kleinere Finanzierungsbedürfnisse ohne traditionelle Sicherheiten scheinen besonders schwierig erfüllbar zu sein.

Die Lösung: Direct Lending dank Peer-to-Peer Technologie

Peer-to-Peer als direkte Computer zu Computer, respektive Querkommunikation, ist in der Informationstechnologie weit verbreitet und bekannt. Die Informationstechnologie selbst macht das Peer-to-Peer Modell einsetzbar für eine breite Palette an Dienstleistungen auch ausserhalb der ICT Branche.
In der Finanzindustrie wird das Modell durch Fintech Unternehmen zum Beispiel im Direct Lending entwickelt und eingesetzt. Fintech bringt Finanzierungsbedürfnisse durch den Einsatz von Online-Plattformen direkt mit dem Investitionsbedarf von Individuen und Institutionen zusammen. Dabei kann ein Kreditnehmer auch zum Investor werden, wenn sein Unternehmen oder er selbst zu viel Liquidität auf dem Konto hat. Andererseits kann ein Investor zum Kreditnehmer werden, wenn er eine Geschäftsopportunität in seiner Firma verwirklichen möchte. Der springende Punkt – Angebot und Nachfrage werden direkt und transparent miteinander verbunden.
Online-Plattformen weisen im Vergleich zu einem echten Peer-to-Peer Netzwerk noch einige zentralistische Elemente auf, allerdings ausschliesslich zur Vereinfachung des Beziehungsaufbaus zwischen den Peers. Peer-to-Peer bedeutet aber bereits Transparenz, Effizienz und Gleichberechtigung, also Finanzierung auf Augenhöhe.
Der Einsatz einer Blockchain wird für weitere Dezentralisierung sorgen und die heute durch Online-Plattformen angebotenen, zentralen Services weiter aufbrechen. Die Annäherung an ein echtes Peer-to-Peer Netzwerk wird erreicht, einfacher Zugang ermöglicht und Transaktionskosten werden weiter verringert. Der Weg dahin und den breitflächigen Einsatz solcher Finanzierungsmodelle birgt noch einige Herausforderungen.
Diesen wollen wir uns bei swisspeers stellen – auch mit Hilfe von ihnen als Spezialisten aus der Tech-Branche. Wir können gerade in unserer Branche der IT-affinen und progressiven Kräfte vieles bewirken für ein robusteres und faireres Finanzsystem.
Technologieaffinität, das Verständnis für unsere Vision Richtung P2P Netzwerk und nicht zuletzt der Zugang zu Finanzmitteln und transparenten Anlagen machen das swisspeers Modell attraktiv für die ICT Branche – sei es für Unternehmen mit Finanzierungsbedarf oder Investoren mit Anlagebedarf. Wer sind die Investoren und Kreditnehmer auf der Peer-to-Peer Plattform von swisspeers?

18% der investierten Gelder auf dem swisspeers Marktplatz stammen von Personen mit ICT Hintergrund

Investoren auf der Peer-to-Peer Plattform von swisspeers sind zu 70% Privatpersonen und 30% institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Stiftungen und Family Offices.
Privatpersonen schätzen gemäss einer Umfrage von Anfang 2022 die Investitionen aus verschiedenen Gründen und geben als ihre primäre Motivation folgende Antwort:
  • 30% investieren, weil ihnen die Idee von Peer-to-Peer Lending gefällt
  • 24% möchten in transparente Anlagen investieren und wissen, wohin ihr Geld fliesst
  • 22% steht das Verdienen von Zinsen im Vordergrund
  • 22% möchten Schweizer KMU unterstützen


image

Bei den privaten Investoren sind Personen aus der ICT Branche weit verbreitet. Eine Auswertung der Berufe zeigt, dass rund 18% der von Privaten investierten Gelder von Investor/innen mit einem ICT Background stammt. Keine andere Berufsgruppe ist nur annähernd so stark vertreten.

15% der Kreditnehmer auf dem swisspeers Plattform stammen aus der ICT Branche

Die einzige Branche, die mehr als 10% des Kreditportfolios, also der Kreditnehmer von swisspeers ausmacht, ist die ICT Branche mit rund 15% Anteil am Gesamtkreditvolumen. Alle anderen über 30 vertretenen Branchen weisen einen Anteil von unter 10% aus und tragen zu einer guten Diversifikationsmöglichkeit für Investoren bei. Selbst innerhalb der ICT Branche ist die Diversität gross:
  • Ein Internetservice Provider finanziert seinen Infrastrukturausbau und bringt einen Grossteil seiner Investoren – seine Kunden – gleich selbst mit.
  • Eine Digitalagentur finanziert die Expansion aus der Schweiz nach Deutschland.
  • Ein Managed Service Provider finanziert den Ausbau seiner Cloud Infrastruktur.
  • Ein Anbieter von Digital Marketing Lösungen stärkt sein Working Capital.
  • Ein Anbieter von Backuplösungen schwärmte: «Ich konnte den ganzen Antragsprozess über das Smartphone machen!»

image


Ob mit Anlagebedarf oder Investitionsbedarf, es lohnt sich auf der swisspeers Plattform unverbindlich einen Account zu eröffnen und zu beobachten, was auf dem Online-Marktplatz läuft. So findet man schnell heraus, ob das etwas ist für die eignen Finanzierungs- oder Anlagebedürfnisse und wie sich die P2P Plattform weiterentwickelt Richtung Decentralized Finance.


    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    «Wir wollten unser Teamwork moderner gestalten»

    Gemeinsam mit der novaCapta hat die Erni Gruppe Ihre Arbeitswelt digitalisiert. Welche Herausforderungen dabei gemeistert wurden und welche Rolle die Bausteine von Microsoft spielen, verraten uns Andreas Wermelinger und Pascal.

    image

    Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

    Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

    publiziert am 30.11.2022
    image

    Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

    In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

    publiziert am 30.11.2022
    image

    Globus schliesst ERP-Carve-out ab

    Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

    publiziert am 30.11.2022