Wieder einmal gute Geschäftszahlen von Temenos

26. April 2023 um 09:34
image
Kann sich wieder einmal freuen: Andreas Andreades, der Interims-CEEO von Temenos. Foto: Temenos

Der Genfer Bankensoftwarespezialist hat im ersten Quartal mehr umgesetzt und verdient.

Der Genfer Bankensoftwarespezialist Temenos hat in letzter Zeit seine Aktionäre oft mit nicht sehr berauschenden Geschäftszahlen enttäuscht. Das rief aktivistische Aktionäre auf den Plan, die den Rücktritt des früheren CEO Max Chuard erzwangen, und führte zu Verkaufsgerüchten.
Nun kann das Unternehmen, das zu den 30 grössten an der Schweizer Börse gehandelten Firmen zählt, wieder einmal gute Quartalszahlen präsentieren. Temenos hat im Startquartal 2023 den Umsatz um 3% auf 226,5 Millionen Dollar gesteigert. Das Geschäft mit Software-Lizenzen (+10%) und jenes mit Unterhalt wuchs (+3%), während die Service-Einnahmen um 13% schrumpften, wie Temenos mitteilt. Der bereinigte Betriebsgewinn EBIT stieg um 13% auf 67,2 Millionen Dollar. Bei den bereinigten Zahlen werden unter anderem Kosten für aktienbasierte Vergütungsprogramme herausgerechnet. Unter dem Strich wies Temenos einen bereinigten Gewinn von 0,69 Dollar je Aktie aus. Das sind 10% mehr als im Vorjahresquartal. Mit diesen Zahlen haben die Genfer die Erwartungen der Finanzgemeinde auf allen Ebenen übertroffen, am stärksten bei der Profitabilität. Selbst die optimistischsten Analysten hatten nicht mit einer solchen Gewinn- und Margensteigerung gerechnet. Für das laufende Jahr 2023 bestätigte Temenos seine Ziele. So rechnet das Westschweizer Unternehmen mit einem Wachstum der Software-Lizenzeinnahmen von mindestens 6%. Der EBIT soll 7% höher liegen als 2022 und der Gewinn pro Aktie mindestens um 6% steigen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024