ZHAW schafft neue KI-Professur

7. Oktober 2022, 14:53
image
Blick auf einen Teil des ZHAW-Campus in Winterthur.

Ziel der Hochschule ist es, die KI-Forschung und -Lehre im Bereich industrieller Anwendungen auszubauen. Die neue Professur soll noch dieses Jahr ausgeschrieben werden.

An der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entsteht eine neue Professur im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Sie beschäftige sich mit der Lehre und Forschung im Bereich industrieller KI-Anwendungen. Die ZHAW will die Professur noch in diesem Jahr ausschreiben, wie es in einer Mitteilung heisst.
Im Fokus stehen demnach Anwendungen von Methoden des maschinellen Lernens im Zusammenhang mit Prozessen in der Produktion. Mit der neuen Stiftungsprofessur sollen Kompetenzen in den Bereichen Industrial AI aufgebaut werden. Dabei gehe es beispielsweise um den Einsatz von KI mit dem Ziel, Prozesse effizienter zu gestalten, etwa um Rohmaterial und Energie einsparen zu können.
Neben der Forschung werde die neue Professur auch in der Lehre in den Bachelorstudiengängen Informatik und Data Science, im Master of Science in Engineering sowie in der Weiterbildung tätig sein.
Finanziert wird die Stelle laut der Mitteilung vom Rieter-Konzern und der Johann-Jacob-Rieter-Stiftung. Beide steuern jährlich 300'000 Franken über die nächsten 6 Jahre je zur Hälfte bei.
Der Beitrag der Stiftung zur Finanzierung der Professur erfolge im Sinne der Winterthurer Cluster-Initiative Smart Machines. Man wolle damit die Stärken im Maschinenbau und Industrie 4.0 sowie den Technologiestandort Winterthur fördern, sagt Thomas Anwander, Mitglied des Stiftungsrates.
Rieter-CEO Norbert Klapper ergänzt: "Die Nutzung Künstlicher Intelligenz wird einen erheblichen Beitrag zur Automatisierung, zur Prozessoptimierung und damit zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Textilindustrie leisten".

Loading

Mehr zum Thema

image

SATW insights: Der geringe Frauen­anteil in der IT ist proble­matisch

Der Frauenanteil in der IT verharrt in der Schweiz auf tiefem Niveau. In ihrer Kolumne erklärt Iris Hunkeler, warum das ein Problem ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2