Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

8. Februar 2023 um 07:58
image
Foto: Getty / Unsplash+

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

Der Videokonferenz-Dienst Zoom hat angesichts der ungewissen Wirtschaftslage einen grossen Stellenabbau angekündigt. "Wir haben die harte, aber notwendige Entscheidung getroffen, unser Team um etwa 15% zu reduzieren", teilte Vorstandschef Eric Yuan den Beschäftigten mit. Rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen gehen müssen.
Der Stellenabbau betrifft alle Einheiten des Unternehmens. Gekündigten Angestellten würden bis zu 16 Wochen Gehalt und Krankenversicherung angeboten. Yuan gab zudem gekürzte Bezüge und gestrichene Boni für das Top-Management bekannt. Er selbst werde sein Gehalt im kommenden Geschäftsjahr um 98% senken.
Zoom hatte zu Beginn der Corona-Krise stark vom Homeoffice-Trend profitiert und mit einer Einstellungsoffensive reagiert, die sich im Nachhinein als überdimensioniert herausstellte. Seit dem Ende des Booms tut sich die Firma schwer. Zoom will sich mit E-Mail-, Kalender- und weiteren Services verstärkt in Richtung einer Kollaborationsplattform entwickeln.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Helvetia kriegt eine neue Group CTO

Sandra Hürlimann wird Mitglied der Geschäfts­leitung und damit gruppenweit für IT-Themen verantwortlich. Ihr Vorgänger bleibt beim Versicherer.

publiziert am 16.5.2024
image

EFK: Bund sollte Office ohne Cloudanbindung so lange wie möglich einsetzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle kritisiert den Bund für die Einführung von M365. Die Verlängerung einer On-Premises-Lösung sei zu wenig geprüft worden und die Komplexität für Mitarbeitende nehme zu.

publiziert am 16.5.2024
image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024