Zühlke meldet erneutes Umsatzwachstum

23. April 2024 um 13:58
image
Foto: zVg

Das Schweizer Softwarehaus hat vergangenes Jahr eine Viertel­milliarde Franken umgesetzt. 2024 ist Zühlke mit einer neuen Firmenstruktur gestartet.

2023 hat die Zühlke Group einen Umsatz von 246 Millionen Franken erzielt. Im Jahr davor waren es 238 Millionen. Mittlerweile arbeiten laut einer Mitteilung 1900 Mitarbeitende an 17 Standorten in 10 Ländern für den Schweizer Softwareentwickler.
Vergangenes Jahr hätten neue Technologien wie Künstliche Intelligenz in allen Branchen und Regionen eine Schlüsselrolle gespielt, so Zühlke. "Wir sind stolz darauf, unsere Kunden rund um den Globus und über alle Branchen hinweg dabei zu unterstützen, aus Schlüsselthemen wie GenAI echten Mehrwert zu generieren", sagt Fabrizio Ferrandina, CEO der Zühlke Group.
Per Anfang 2024 hat sich das Unternehmen eine neue Struktur verpasst. Künftig gliedert Zühlke seine Aktivitäten in zwei Regionen: Asien-Pazifik (APAC) und Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA). So will der Software­anbieter besser auf regionale Anforderungen reagieren können. Die EMEA-Region wird vom bisherigen Schweiz-Chef Nicolas Durville verantwortet. Die APAC-Region verantwortet Eric Cheung, der seit Sommer 2023 beim Unternehmen ist.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024