Zürcher Verkehrsbetriebe mieten Hardware für 6,3 Millionen Franken

15. März 2024 um 11:00
image
Foto: zVg

Im Warenkorb liegen Tablets, Smartphones und Industriescanner sowie das Lifecycle-Management für die Geräte. Für die Ausschreibung hat sich nur ein Anbieter interessiert.

In einer Ausschreibung haben die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) einen Anbieter gesucht, der verschiedene mobile Geräte wie Tablets, Mobiles und Industriescanner liefert und dafür das Lifecycle-Management übernimmt.
Die Wahl des geeigneten Anbieters dürfte den VBZ nicht besonders schwergefallen sein: Gemeldet hat sich nur ein einziger: der Zürcher Mobile-Solutions-Spezialist Schaefer, der den Zuschlag über 6,3 Millionen Franken schlussendlich auch erhalten hat.
Mengenmässig benötigen die VBZ für das Jahr 2024 rund 2500 Tablets, davon 1500 iPads für Fahrdienstmitarbeitende sowie 50 Scanner. Ausserdem seien aktuell rund 170 Smartphones im Umlauf, die rollierend ausgetauscht würden, heisst es im Lastenheft zur Ausschreibung, das inside-it.ch vorliegt. Gefragt sind sowohl iOS- wie auch Android-Geräte.
Nebst der Lieferung von Geräten und Schutzhüllen (auf denen das VBZ-Logo platziert werden muss), muss Schaefer sich auch um das Lifecycle-Management kümmern, also zum Beispiel alte Geräte zurücknehmen, sich um die Datenlöschung kümmern und sie durch neue ersetzen.
"Die Geräte bleiben im Besitz des Anbieters, vergütet wird das Leihen/Leasen der Geräte und die Dienstleistung darüber hinaus – sprich, Ausgabe, Umtausch, Wartung und Beratung", erklären die VBZ. Die Laufzeit des Vertrags beträgt vier Jahre und kann optional um weitere vier verlängert werden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Wann verlieben wir uns in KI?

Mit den KI-Bots kann man sich unterhalten, wie mit Freunden. Manche Menschen werden wohl mit der Zeit eine "tiefe Beziehung zu KI-Assistenten" aufbauen, sagte der Google-Chef.

publiziert am 16.5.2024
image

Schwyz will ein zentrales E-Gov-Portal aufbauen

Im Innerschweizer Kanton soll die Bevölkerung in Zukunft mehr Behördendienstleistungen online in Anspruch nehmen können.

publiziert am 16.5.2024
image

"Schweiz ist in KI gut positioniert"

Innovate Switzerland legt ein Positionspapier zu KI vor. Darin wird eine technologieneutrale Regulierung gefordert.

publiziert am 16.5.2024