Zugriff auf Clearview-Datenbank massiv eingeschränkt

10. Mai 2022, 15:31
image
Foto: Dollar Gill / Unsplash

US-Bürgerrechtler haben erwirkt, dass die meisten Unternehmen und privaten Akteuren nicht mehr auf die Gesichtsdatenbank von Clearview zugreifen dürfen.

Die American Civil Liberties Union (ACLU) hat im Rahmen eines Vergleichs erwirkt, dass der Gesichtserkennungs­spezialist den Zugang zu seiner Datenbank stark limitieren muss. Clearview behaupte von sich selbst, im Besitze von weltweit mehr als 100 Milliarden Gesichtsabdrücken von Online-Fotos zu sein. Durch die neuen Beschränkungen soll sichergestellt werden, dass das Unternehmen mit dem Illinois Biometric Information Privacy Act, einem Daten­schutz­gesetz aus Bundesstaat Illinois, in Einklang steht, schreibt die ACLU in einem Statement.
Als zentrale Bestimmung des Vergleichs wurde Clearview der Verkauf von Informationen aus seiner Gesichtsabdruck-Datenbank in den gesamten Vereinigten Staaten und für die meisten Unternehmen sowie anderen privaten Ein­richtungen verboten.
Nathan Freed Wessler, stellvertretender Direktor des ACLU-Projekts für Sprache, Datenschutz und Technologie sagte zum Entscheid: "Clearview kann die einzigartigen biometrischen Identifikatoren der Menschen nicht länger als eine uneingeschränkte Profitquelle behandeln. Andere Unternehmen sollten dies zur Kenntnis nehmen, und andere Bundesstaaten sollten dem Beispiel von Illinois folgen und strenge Gesetze zum Schutz von biometrischen Daten erlassen."

Auch Schadensbegrenzung gefordert

Zusätzlich zu den Einschränkungen soll Clearview auf seiner Website ein Opt-out-Formular bereithalten, das es den Einwohnern von Illinois ermöglicht, ein Foto hochzuladen und ein Formular auszufüllen, um sicherzustellen, dass ihre Gesichtsabdrücke nicht in den Suchergebnissen von Clearview angezeigt werden. Ausserdem soll das Unternehmen gezwungen werden, dieses Formular mit 50'000 Dollar im Internet zu bewerben, so die ACLU.
In den nächsten 5 Jahren sollen zudem sämtliche Fotos aus der Datenbank herausgefiltert werden, die in Illinois aufgenommen wurden. Bei der schieren Menge an Daten wird das wohl die tatsächliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Clearview gab kürzlich bekannt, dass es auf dem Weg sei, 100 Milliarden Gesichtsabdrücke in seiner Datenbank zu haben und somit "fast jeden Menschen auf der Welt identifizieren zu können". Berichten zufolge hat weder die US-Regierung noch ein Unternehmen je so viele biometrische Daten gesammelt, schreibt die Bürgerrechtsorganisation.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022