60-Millionen-Busse für Microsoft wegen Cookie-Verstössen

22. Dezember 2022, 09:56
image
Foto: Anshu A / Unsplash

Das waren teure Weihnachtsguetzli. Frankreichs Datenschützer büssen Microsoft wegen Cookie-Verstössen bei Bing.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL verhängte ein Bussgeld von 60 Millionen Euro gegen Microsoft, wie die Behörde selbst mitteilt. Sie wirft dem Konzern vor, dass Cookies bei der Suchmaschine Bing ohne Zustimmung von Nutzerinnen und Nutzern gespeichert werden. Zudem gebe es bei Bing keine Schaltfläche, die das Ablehnen von Cookies eben so leicht mache wie das Zustimmen.
CNIL legte ausserdem fest, dass Microsoft sein bisheriges Verhalten innerhalb von 3 Monaten ändern muss. In Frankreich sollen Userinnen und User erst ihre Zustimmung geben, bevor Cookies auf ihren Rechnern gespeichert werden. Andernfalls soll der Softwarehersteller eine Strafe von 60'000 Euro pro Tag Verspätung zahlen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023