Adobe übernimmt Figma für 20 Milliarden Dollar

15. September 2022 um 15:04
image

Mit dem Kauf der Webdesign-Plattform will Adobe sein Geschäft ausbauen. An der Börse stiess die Ankündigung nicht nur auf Zustimmung.

Der Software-Anbieter Adobe will sein Geschäft mit der Übernahme des Design-Tool-Anbieters Figma verstärken. Die Unternehmen haben sich auf einen Kaufpreis von rund 20 Milliarden Dollar geeinigt, wie sie mitteilen. Der Betrag soll in bar und eigenen Aktien gezahlt werden.
Figma wurde 2012 gegründet und war noch im Juni 2021 mit 10 Milliarden Dollar bewertet worden. Das Unternehmen ist auf kollaborative Software-Tools zur Erstellung von Web-Designs spezialisiert. Mit dem Kauf nimmt Adobe somit einen schnell wachsenden Konkurrenten im Bereich des digitalen Designs vom Markt. Zu den Figma-Kunden zählen nach eigenen Angaben grosse Tech-Unternehmen wie Airbnb, Google, Spotify, Netflix und Twitter. Rund 4 Millionen Nutzer verwenden demnach das Tool.
Adobe will die Übernahme im kommenden Jahr abschliessen, sofern die Aufsichtsbehörden sowie die Aktionäre zustimmen.
Bei den Anlegern kam der Plan zunächst nicht gut an: Adobes Aktien reagierten vorbörslich mit einem Kursverlust von über 10%. Der einstige Wall-Street-Liebling steht am Finanzmarkt schon länger unter Druck: In den vergangenen 12 Monaten hat die Aktie über 40% ihres Wertes verloren. Figma ist nicht an der Börse notiert.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Parlament ist für polizeilichen Daten­aus­tausch zwischen Kantonen

Eine Gesetzesrevision soll die Abfrage polizeilicher Daten unter den Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen regeln. Das Vorhaben wird von Datenschützern kritisiert.

publiziert am 12.6.2024
image

Rialto kostet Bern weitere 7 Millionen Franken

Mit dem Projekt sollen die Abläufe zwischen Polizei und Staats­an­walt­schaft digitalisiert werden. Jetzt muss die Fach­appli­kation auf SAP S/4Hana migriert werden.

publiziert am 12.6.2024
image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024