Bund kauft als Übergangslösung VMware-Lizenzen für 14 Millionen Franken

20. November 2023 um 14:44
image
Foto: Andreas Fischinger auf Unsplash

Wegen vorzeitiger Ausschöpfung des Kostendachs besorgt sich der Bund weitere Lizenzen, um den lückenlosen Betrieb zu sichern.

Ohne Ausschreibung hat der Bund VMware-Lizenzen für insgesamt 14 Millionen Franken eingekauft. Der Auftrag ging freihändig ans Basler Unternehmen Business IT, wie aus dem bei Simap abrufbaren Zuschlag hervorgeht.
Die Vergabe wurde notwendig, weil das Kostendach eines früheren Auftrags "vorzeitig ausgeschöpft" wurde, heisst es dort weiter. Nur so könne der Betrieb bis Ende 2025 weiterhin lückenlos sichergestellt werden.

"Erwartete Zunahme"

Auf unsere Frage, ob sich der Bund verrechnet habe, ging Regi Mathis-Deplazes vom Eidgenössischen Finanzdepartement nicht ein. Sie schreibt stattdessen, dass es sich nicht um einen erhöhten Bedarf handle, "sondern um die erwartete Zunahme".
Mit dieser Vergabe deckt der Bund den Bedarf an Lizenzen im Rahmen eines Enterprise Licensing Agreements (ELA), an dem 5 Bedarfsstellen teilnehmen, wie Mathis-Deplazes erklärt.
Parallel dazu läuft eine Ausschreibung für 30 Bedarfsstellen ausserhalb des ELAs mit einem Kostendach von rund 85 Millionen Franken, so die Sprecherin. "Diese wird ab Q1 2024 bezugsbereit sein", heisst es auf Simap.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitalisierungs-Gesetz scheitert im Zuger Parlament

Das sogenannte Pilotprojektgesetz wurde wuchtig abgelehnt. Der Kantonsrat hatte Datenschutz-Bedenken, der Vorschlag der Regierung sei "ein Chaos".

publiziert am 11.4.2024
image

AWS muss wegen Patentverletzungen halbe Milliarde Dollar zahlen

Der Hyperscaler hat einen Patentprozess um Datenspeicher-Technologien verloren.

publiziert am 11.4.2024
image

Horizon: Bundesrat nimmt 650 Millionen Franken in die Hand

Wie in den letzten Jahren finanziert der Bund Forschende in der Schweiz direkt, die beim EU-Förderprogramm mitmachen wollen. Ziel ist aber, bald wieder voll assoziiert zu sein.

publiziert am 10.4.2024
image

Bafin rügt Julius Bär wegen mangelhaften IT-Prozessen

Der deutsche Ableger der Schweizer Bank muss bei der Risikosteuerung nachbessern, ordnet die Finanzaufsicht an. Dies betrifft auch IT-Prozesse.

publiziert am 10.4.2024