Bund prüft verschiedene Varianten der E-ID

18. Juni 2024 um 12:47
  • politik & wirtschaft
  • e-government
  • bund
  • e-id
image
Foto: Parlamentsdienste

Das zuständige Bundesamt hat die technischen Anforderungen und ihre Gewichtung publiziert. An der Einführung im Jahr 2026 soll festgehalten werden.

Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) will weitere technische Abklärungen zur Umsetzung der E-ID treffen. Voraussichtlich bis zum Jahresende soll dem Bundesrat ein konkreter Vorschlag zur Umsetzung unterbreitet werden.
Das Bundesamt hat eine Konsultation bei Kantonen, Parteien, Tech-Unternehmen sowie weiteren Kreisen durchgeführt. "Im Zentrum stand die Frage, welche Anforderung an die E-ID und die Vertrauensinfrastruktur höher zu gewichten ist: der Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die E-ID auch im Ausland zu verwenden", schreibt das EJPD. Die eingegangenen Rückmeldungen hätten diesbezüglich keine Präferenz gezeigt.

"Variante parallele Technologien"

"Die informelle Konsultation wurde im Vorfeld in mehreren Partizipationsmeetings angekündigt", erklärt EJPD-Sprecher Rolf Rauschenbach auf unsere Anfrage. Eine Einladung sei unter anderem via Newsletter erfolgt. "Zudem haben wir alle Organisationen und Personen angeschrieben, die an der Vernehmlassung zum E-ID-Gesetz teilgenommen haben."
Im Diskussionspapier und der Zusammenfassung der Stellungnahmen seien zwei Varianten erwähnt worden, so Rauschenbach. "Szenario A: Der technischen Richtung der EU folgen beziehungsweise eine Anlehnung an die EU. Szenario B: Ein zusätzlicher Schutz der Privatsphäre." Gleichzeitig gebe es eine "Variante parallele Technologien". Damit sei eine dritte Option gemeint, welche die anderen beiden vereint.

Auswahl der technischen Standards

Auf Github hat das EJPD jetzt die vorgeschlagenen technischen Standards und ihre Gewichtung publiziert. Die Liste gebe "einen Hinweis darauf, welche Standards für die Schweizer Vertrauensinfrastruktur derzeit in der Auswahl sind", heisst es auf Github. "Es handelt sich um eine Arbeitshypothese, die aktualisiert wird, wenn sich die Perspektiven innerhalb der Durchführungsorganisationen ändern."
Das EJPD hat entschieden, die Variante der parallelen Technologien weiter zu prüfen. "Das bedeutet, weitere technische Abklärungen treffen, sowie die finanziellen Konsequenzen detailliert ausweisen", erklärt Rauschenbach. "Die Einführung der E-ID ist nach wie vor 2026 geplant", hält er fest.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024