Dätwyler erzielt deutlich weniger Gewinn

7. Februar 2024 um 10:21
  • channel
  • vendor
  • dätwyler
  • geschäftszahlen
image
Das Innovations- und Technologie-Labor des Konzerns. Foto: Dätwyler

Der Schweizer Industriekonzern konnte seinen Umsatz 2023 zwar halten, aber der starke Franken hat dem Geschäft zugesetzt.

Der Urner Industriekonzern Dätwyler konnte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2023 halten. Der Gewinn ging unter anderem wegen des starken Schweizer Frankens zurück. Die Dividende bleibt stabil. Der Umsatz nahm minim um 0,1% auf 1,52 Milliarden Franken zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz habe trotz eines Lagerabbaus bei den Kunden gehalten werden können, wurde dabei betont.
Der operative Gewinn (EBIT) ging dagegen um knapp 20% auf 120,4 Millionen Franken zurück und die entsprechende Marge um 2,5 Prozentpunkte auf 10,5%. Belastet wurde das Ergebnis insbesondere durch die ungenügende Kapazitätsauslastung aufgrund des Lagerabbaus bei den Kunden, die Einmalkosten durch Restrukturierungen sowie die temporär höheren Energiekosten.
Trotz negativer Saisonalität und Restrukturierungskosten habe sich die EBIT-Marge im zweiten Halbjahr erholt und habe mit 10,9% über dem Wert der ersten sechs Monate gelegen, betont Dätwyler. Die Talsohle sei damit durchschritten. Bei der Optimierung der Kostenstrukturen habe man darauf geachtet, die Kapazitäten und Kompetenzen zur Bearbeitung der neuen Kundenprojekte aufrechtzuerhalten und das mittelfristige Wachstumspotenzial nicht zu gefährden.
Unter dem Strich blieb Dätwyler ein Reingewinn von 66,8 Millionen Franken, was einem Minus von rund einem Drittel entsprach. Dätwyler begründet dies mit dem tieferen EBIT, dem wesentlich höheren Finanzaufwand sowie dem starken Franken.

Wechsel im Management

2024 wird es beim Industriekonzern zu einigen Änderungen kommen. Ab dem 1. April wird Volker Cwielong die Funktion des CEO von Dätwyler über­nehmen. Dirk Lambrecht wird Ende März nach sieben Jahren an der Spitze des Unternehmens von seinen operativen Funktionen zurückzutreten. An der kommenden Generalversammlung soll er dann zur Wahl als Mitglied des Verwaltungsrats vorgeschlagen werden.
Weiter hat Dätwyler Judith van Walsum zur neuen CFO und Leiterin der Gruppenfunktion Finance & Shared Services ernannt. Sie tritt damit die Nachfolge von Walter Scherz an, der das Unternehmen verlässt. Van Walsum ist seit 2022 im Verwaltungsrat von Dätwyler vertreten und lässt sich aufgrund ihrer neuen Position nicht mehr zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat aufstellen.
(Mit Material von Keystone-sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024