St.Gallens millionen­schwere IT-Bildungs­offensive kann starten

11. Februar 2019 um 10:11
  • e-government
  • volksabstimmung
image

Alle St.Galler Gemeinden haben einem Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive zugestimmt.

Alle 77 Gemeinden im Kanton St.Gallen haben am vergangenen Abstimmungswochenende dem Kantonsratsbeschluss über einen Sonderkredit für die IT-Bildungsoffensive zugestimmt. Wie der Kanton mitteilt, "haben sich 69,84 Prozent der Stimmberechtigten für das von Kantonsrat und Regierung unterstützte Anliegen ausgesprochen, 30,16 Prozent dagegen".
Die 2016 mit einer Motion von CVP-GLP, FDP und SVP initiierte und 2017 mit der Vernehmlassung gestartete IT-Bildungsoffensive.
Mit der nun erfolgten deutlichen Zustimmung der Stimmbürger werden von 2019 bis 2026 in fünf Schwerpunkten diverse Projekte finanziert. Konkret fliessen die Gelder in ein Kompetenzzentrum Digitalisierung und Bildung für die Volks- und Mittelschulen, in eine Plattform namens "Fit4Future" in der Berufsbildung, in ein Kompetenzzentrum "Angewandte Digitalisierung" an der Fachhochschule und in eine "School of Information and Computing Science" an der Universität St.Gallen. Ausserdem werden Massnahmen zur Vernetzung von Bildung und Wirtschaft sowie Anlässe zur Förderung der MINT-Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im Kanton finanziert. (vri)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024
image

Luzern schickt E-Gov-Projekt "Objekt.lu" in die Vernehmlassung

Die Regierung des Kantons will eine zentrale Datendrehscheibe für das Objektwesen schaffen.

publiziert am 2.7.2024
image

Citysoftnet will Rechte an Software behalten

Mit dem Verkauf der Rechte wollten die an Citysoftnet beteiligten Städte einen Teil der Entwicklungskosten decken. Aus dieser Idee wird aber offenbar nichts.

publiziert am 2.7.2024