Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

21. Februar 2024 um 15:57
image

Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

Google hat unter dem Namen "Gemma" eine neue Familie von (relativ kleinen) KI-Modellen veröffentlicht, die von Individuen und Unternehmen kostenlos als Basis für eigene KI-Applikationen verwenden können.
Google veröffentlicht zu den Modellen auch die verwendeten Gewichtungen, aber unter einer echten Open-Lizenz wurden sie nicht veröffentlicht. Der Suchriese könnte also Anwendern Vorschriften in Bezug auf die Anwendungsgebiete oder Weitergabe ihrer auf Gemma basierenden Apps machen. Bisher gibt es aber anscheinend noch keine solchen Vorgaben.
Ein Ziel von Google ist aber klar: Man hofft, KI-Entwickler mit Gemma auf die Google Cloud locken zu können. Die Modelle können zwar auch in anderen Clouds betrieben werden, aber für die eigene Cloud seien sie "optimiert", so Google. Als Zückerli erhalten Entwickler, die zum ersten Mal Google Cloud verwenden, einen Nutzungs-Gutschein über 300 Dollar.

Klein aber fein

Die Modelle sind mit zwei oder sieben Milliarden Parametern im Vergleich zu anderen modernen generativen KI-Modellen relativ klein. Llama 2 vom Meta hat sieben bis 70 Milliarden, GPT-3 hat 135 Milliarden Parameter. Wie gross die von Google selbst verwendeten "Gemini"-Modelle sind, wurde bisher nicht bekannt gegeben.
Die Gemma-Modelle sollen dafür eine grosse Leistung haben, so Google. Kleinere Modelle versprechen zudem weniger Ansprüche an die Computing-Infrastruktur und einen geringeren Stromverbrauch. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch ein Team der ETH Lausanne, das aber mit Llama 2 arbeitet.


Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Erstes deutsches Bundesland setzt einen KI-Beirat ein

In Sachsen soll sich ein Beirat für digitale Ethik mit dem Einsatz von KI befassen. Ein solcher sei "dringend notwendig", so die Landesregierung.

publiziert am 15.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024