Gravierende Supply-Chain-Attacke auf Linux-Bibliothek mit Glück verhindert

2. April 2024 um 10:44
  • security
  • Lücke
  • open source
  • cybercrime
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Dall-E / GPT-4

Eine schwerwiegende Lücke in einer Bibliothek zur Datenkompression wurde wohl nur durch Zufall entdeckt. Dies verhinderte eine grosse Katastrophe.

Am Freitag publizierte Red Hat eine "dringende Sicherheitswarnung". Demnach würden zwei Versionen von "XZ Utils", einer in Unix-Systemen weit verbreiteten Datenkomprimierungsbibliothek, eine schwerwiegende Lücke aufweisen. Diese (CVE-2024-3094) erhielt den CVS-Score mit der allerhöchsten Warnstufe 10 zugewiesen. Entdeckt hatte die Lücke der Open-Source-Entwickler und Microsoft-Engineer Andres Freund, der den Fund in einer Mailingliste dokumentierte.

Hätte Solarwinds in den Schatten gestellt

Das einstige Hobbyprojekt Linux feierte kürzlich den 30. Geburtstag und werkelt heute auf Dutzenden von Milliarden Geräten, vom Staubsauger oder Auto über Switches und Router bis zum Supercomputer. Und genau das machte die Lücken so gefährlich: Sie hätte es via Supply-Chain-Angriffe ermöglicht, die Kontrolle über Millionen von Servern zu übernehmen. Wie 'Dnip' schreibt, sei dies von langer Hand geplant gewesen. "Die Unbekannten haben sich über mindestens drei Jahre gezielt vorbereitet", heisst es dort. 'Arstechnica' schreibt, dass die XZ-Lücke bei einer erfolgreichen Ausnutzung den Solarwinds-Angriff aus dem Jahr 2020 "in den Schatten gestellt" hätte.
Wie 'Darkreading' berichtet, haben übers Wochenende die Teams der Linux-Distributionen Fedora, Debian, Opensuse, Kali und Arch ebenfalls Sicherheitswarnungen publiziert, man solle zu einer früheren, stabileren Software-Version zurückkehren, um das Risiko der Remote-Code-Ausführung zu mindern. Die auf Supply Chain Security spezialisierte Firma Binarly hat ausserdem ein kostenloses Tool veröffentlicht, um nach XZ-Bibliotheken mit Backdoor zu suchen.

Bisher bester Supply-Chain-Angriff

Nach aktuellem Wissensstand konnte durch die frühe Entdeckung der Lücke durch Andres Freund Schlimmeres verhindert werden. "Wäre dieser Schadcode in stabile Betriebssystemversionen mehrerer Linux-Distributionen eingeführt worden, hätten wir eine massenhafte Ausnutzung in freier Wildbahn erleben können", sagte Scott Caveza, Forschungsingenieur des Security-Anbieters Tenable zu 'Darkreading'. "Dies könnte der am besten ausgeführte Supply-Chain-Angriff sein, den wir bisher gesehen haben", schrieb Experte Filippo Valsorda auf Bluesky. Die Lücke sei "zu 100% nur durch pures Glück" gefunden worden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024