Halbleiter-Umsätze werden sinken

30. November 2022, 14:48
  • channel
  • gartner
  • marktzahlen
  • Halbleiter
image

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

Der weltweite Halbleiter-Umsatz im Jahr 2023 wird voraussichtlich im Vergleich zum Vorjahr um 3,6% auf 596 Milliarden Dollar zurückgehen, schreibt Gartner in einer aktuellen Prognose. Im Juli war der Marktforscher noch von einem leichten Wachstum auf 623 Milliarden ausgegangen.
Auch bei der Umsatzentwicklung für das Jahr 2022 ist Gartner etwas pessimistischer als noch vor ein paar Monaten. Im Juli lag die Schätzung noch bei einem Plus von 7,4%, nun soll die Branche bis zum Jahresende rund 618 Milliarden Dollar einnehmen, was dann einem Plus von 4% im Vergleich zum Vorjahr entsprechen würde.
"Die kurzfristigen Prognosen für Halbleiter-Umsätze haben sich verschlechtert", erklärt Richard Gordon, Practice Vice President bei Gartner. "Die zunehmende Verschlechterung der Weltwirtschaft und eine geschwächte Nachfrage bei Verbrauchern werden sich negativ auf den Halbleiter-Markt im kommenden Jahr auswirken."
Der Consumer-Markt schwächelt laut Gartner insbesondere deswegen, weil das Einkommen der Verbraucher zurückgeht. Aber auch ein Prioritätenwechsel in Richtung Reisen, Freizeit und Unterhaltung trage dazu bei, dass der Markt zunehmend schrumpft. Dahingegen bleiben Enterprise-Märkte wie für Netzwerke oder Geschäftscomputer trotz geopolitischer Bedenken relativ widerstandsfähig, wie Gartner weiter analysiert.
"Die relative Stärke in den unternehmensorientierten Märkten ergibt sich aus strategischen Investitionen von Unternehmen, die ihre Infrastruktur stärken, Arbeit von zu Hause weiter unterstützen sowie Geschäfts-Expansionspläne und laufende Digitalisierungsstrategien umsetzen wollen", sagte Gordon.

Speicherchips und Unterhaltungselektronik schwächeln

Der Speichermarkt leidet aktuell schon stärker unter den wirtschaftlichen Herausforderungen und der geopolitischen Situation. Bis zum Jahresende habe der Markt mit vollen Lagerbeständen und sinkender Nachfrage zu kämpfen. Für 2023 prognostiziert Gartner einen Umsatzrückgang von 16,2% im Jahresvergleich. Auch bei der Produktion von Smartphones, PCs und Unterhaltungselektronik hapert es: Für den Rest des Jahres und die ersten Quartale im Jahr 2023 soll es ein Überangebot geben – hier rechnet der Marktforscher im Jahresvergleich mit einem Minus von 18% auf insgesamt 74,2 Milliarden US-Dollar.
Die Einnahmen für NAND-Flash-Chips steigen dieses Jahr voraussichtlich noch auf 68,8 Milliarden US-Dollar. Für 2023 drohe ein Rückgang um 13,7% auf 59,4 Milliarden.
"Während die Verschlechterung des makroökonomischen Umfelds die Verbrauchernachfrage schwächen wird, erwarten wir einen relativ besseren Halbleiter-Verbrauch durch Unternehmensinvestitionen", lässt sich Gordon zitieren. "Folglich werden Märkte wie Industrie, Telekommunikationsinfrastruktur und Rechenzentren kurzfristig weniger von der Verbraucherstimmung und den Ausgaben beeinflusst."

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023
image

HPE zeichnet Schweizer Partner aus

Der Channel trägt 60% zum HPE-Umsatz bei. Auch dieses Jahr ehrt der Hersteller seine besten Schweizer Partner.

publiziert am 31.1.2023