IT-Panne im Parlament: Keine Geräte-Neustarts erlaubt

6. März 2024 um 08:12
letzte Aktualisierung: 6. März 2024 um 11:44
  • security
  • störung
  • Parlament
  • bund
image
Foto: Parlamentsdienste / Franca Pedrazzetti

Politikerinnen und Politiker, die einen Laptop der Parlamentsdienste nutzen, müssen ihr Gerät vom Helpdesk prüfen lassen. Die Panne hält an.

Gestern Nachmittag um 16:56 Uhr erhielten Bundesparlamentarinnen und Bundesparlamentarier eine SMS: "Bitte fahren Sie bis auf Weiteres Ihr Gerät nicht herunter oder starten Sie es nicht neu." Weitere Informationen würden folgen. Zuerst darüber berichtet hatte der 'Tages-Anzeiger'.
image
Gegenüber der Zeitung sagten die Parlamentsdienste am gestrigen 5. März, dass es "aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration dazu kam, dass das lokale Profil auf dem Gerät nicht ansprechbar ist". Um Abklärungen zu treffen, sollten die Politikerinnen und Politiker ihre Geräte nicht herunterfahren.

"Nach aktuellem Kenntnisstand" kein Datenverlust

Heute Morgen um 7.30 Uhr erfolgte ein Update seitens Parlamentsdienste an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier – wiederum per SMS. "Bitte melden Sie sich ab sofort für eine kurze Prüfung Ihres Geräts beim Helpdesk (...), um Ihr Profil wieder zu aktivieren." Auf einen Neustart soll weiterhin verzichtet werden.
Wie die Parlamentsdienste auf Anfrage mitteilen, hatten die betroffenen Ratsmitglieder temporär keinen Datenzugriff, weil "das lokale Profil auf dem Gerät nicht ansprechbar" gewesen ist. Nach aktuellem Kenntnisstand seien keine Daten verloren gegangen, schreibt Lucienne Vaudan, Sprecherin der Parlamentsdienste.
Update 11.53 Uhr: Stellungnahme Parlamentsdienste eingefügt

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Amherd: "Es gibt ein Interesse, die Konferenz zu sabotieren"

Die Ukraine-Konferenz macht die Schweiz zu einer Zielscheibe für Cyberangriffe, was aber nicht anders zu erwarten war.

publiziert am 10.6.2024
image

Apple tüftelt an eigenem Passwort­manager

Angeblich will Apple diese Woche eine eigene App zum Speichern von Kennwörtern lancieren. Sie soll Teil der wichtigsten Betriebssysteme des Konzerns werden.

publiziert am 10.6.2024
image

Quellcode von New York Times gestohlen

Im Januar wurden der Zeitung interne Daten aus Github-Repositories gestohlen. Darunter befand sich auch der Quellcode, der jetzt geleakt wurde.

publiziert am 10.6.2024
image

Schluss mit schwachen und kompromittierten Passwörtern in Active Directory

Passwörter sind immer noch die wichtigste Methode zur Authentifizierung von Nutzern und zur Absicherung des Zugriffs auf Daten Ihrer Organisation. Das macht sie aber auch zu beliebten Zielen der Cyberkriminellen. Doch es gibt Tools und Methoden, um die Passwortsicherheit wirkungsvoll zu verbessern.